Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Lage ist pikant

Der Goldpreis geht in den freien Fall über. Gestern wurde jeder Erholungsversuch im Keim erstickt. Die Suche nach Gründen ist schwierig. Sicherlich darf man die Dollar-Stärke nicht außer Acht lassen. Als der Dollar sich zum letzten Mal derart fest im Vergleich zum Euro präsentiert hat, rutschte der Goldpreis im Tief bis etwa 1.209 Dollar je Unze ab. Ein böses Vorzeichen?

Nun, dass zeitgleich mit dem schwächeren Goldpreis auch die extrem bearishen Kursziele von Goldman Sachs von 1.050 Dollar je Unze herausgeholt werden, mag etwas seltsam anmuten. Doch tatsächlich hat sich die charttechnische Lage deutlich eingetrübt. Das Hauptaugenmerk wird sich in den kommenden Tagen vermutlich auf den Doppelboden bei 1.180 Dollar richten. Hält dieser nicht, dürfte die Dynamik noch einmal deutlich zunehmen, da in diesem Bereich mit Sicherheit zahlreiche Stoppkurse platziert sind. Insofern könnte dann tatsächlich das Kursziel von Goldman Sachs in greifbare Nähe rücken.

1.180 als letzte Bastion
Für die Goldbullen ist das ernüchternd. Doch wie immer gilt: Es ist nicht sinnvoll und in der Regel nur teuer, sich gegen den Markt zu stellen. Bei einem Bruch der 1.180-Dollar-Marke sollte selbst der hartgesottenste Goldbulle mit einem Short liebäugeln. Fällt der Goldpreis wirklich darunter, sollten die meisten Goldaktien automatisch ausgestoppt sein. Ob sie ihr physisches Gold allerdings verkaufen, sollten sich Anleger zweimal überlegen. Grundsätzlich macht es natürlich Sinn, sich von Beständen zu trennen, die man später günstiger zurückkaufen kann. Allerdings sollte man die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs mit einberechnen und sich fragen, ob man wirklich bereit ist, im Bereich von 1.100 oder 1.050 Dollar zurückzukaufen. Dann nämlich wird die Stimmung womöglich noch schlechter sein und der psychologische Aspekt sollte nicht verkannt werden. Und zu guter Letzt besteht natürlich immer noch die Möglichkeit, dass es sich um ein Fehlsignal handelt.

Unterm Strich gilt: Die Lage beim Goldpreis ist pikant. Und es ist gut möglich, dass jetzt noch einmal der – finale? – Abverkauf kommt. Alle bestehenden Bestände bei Goldaktien sollten mit einem Stoppkurs abgesichert werden. Auch wenn nach wie vor zahlreiche Gründe für einen steigenden Goldpreis sprechen: Niemand sollte sich gegen den Markt stellen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der Markt manipuliert ist oder nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr