Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch wichtige Marke zu drücken?

Zunächst einmal zur Erinnerung: Im Frühjahr hat das Edelmetall noch mit der Marke von 1.300 Dollar geflirtet, bevor es deutlich bergab gegangen ist. Die wichtige Unterstützungszone bei 1.240 Dollar und die 200-Tage-Linie, die damals noch bei 1.236 Dollar verlaufen ist, konnten aber nicht verteidigt werden. Allerdings sprachen die COT-Daten damals auch noch gegen eine große Trendwende. Die großen Spekulanten waren noch mit rund 150.000 Kontrakten netto long auf den Goldpreis. Und das ist bestenfalls eine neutrale Positionierung.

Spekulanten flüchten in Shortpositionen

Mittlerweile hat sich viel getan: Der COT-Bericht von Freitag vergangener Woche, der sich auf den vorangegangenen Dienstag bezieht, zeigt, dass die großen Spekulanten die Flinte ins Korn geworfen haben. Die Netto-Longposition fiel auf nur noch 60.260 Kontrakte. Besonders auffallend: Die Hedge-Fonds haben massiv Shorts aufgebaut. Die Commercials haben im Gegenzug die Anzahl der Netto-Shortkontrakte deutlich auf nur noch 73.916 Kontrakte reduziert. Ein genauerer Blick zeigt: Die Swap-Dealer, also die Banken, sind auf die Longseite gewechselt. Ein Bild, das man seit Januar 2016 nicht mehr gesehen hat.

Die Chancen auf eine große Trendwende stehen von dieser Seite also deutlich besser als noch vor vier Wochen. Aber: Der Chart ist (noch) angeschlagen. Die 200-Tage-Linie ist zwar überwunden worden, aber sie ist nach wie vor fallend. Die großen Aufgaben warten auf die Bullen bei 1.240 und später beim langfristigen Abwärtstrend, der sich aktuell bei 1.263 Dollar befindet. Hier haben die Bären eine vielleicht letzte Chance, eine wirkungsvolle Attacke zu starten. Ein Schluss auf Wochenbasis über dem langfristigen Abwärtstrend wäre hingegen ein starkes Zeichen der Bullen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Eine Lithium-Spekulation

Der Goldpreis hält sich wacker. Vor allem die Angst vor einem Shutdown in den USA unterstützt den Goldpreis aktuell und scheint die eigentlich überfällige Konsolidierung derzeit etwas in den Hintergrund zur rücken. Auch bei Silber haben die Bullen das Zepter in der Hand. Die Minenaktien hingegen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr