Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch wichtige Marke zu drücken?

Zunächst einmal zur Erinnerung: Im Frühjahr hat das Edelmetall noch mit der Marke von 1.300 Dollar geflirtet, bevor es deutlich bergab gegangen ist. Die wichtige Unterstützungszone bei 1.240 Dollar und die 200-Tage-Linie, die damals noch bei 1.236 Dollar verlaufen ist, konnten aber nicht verteidigt werden. Allerdings sprachen die COT-Daten damals auch noch gegen eine große Trendwende. Die großen Spekulanten waren noch mit rund 150.000 Kontrakten netto long auf den Goldpreis. Und das ist bestenfalls eine neutrale Positionierung.

Spekulanten flüchten in Shortpositionen

Mittlerweile hat sich viel getan: Der COT-Bericht von Freitag vergangener Woche, der sich auf den vorangegangenen Dienstag bezieht, zeigt, dass die großen Spekulanten die Flinte ins Korn geworfen haben. Die Netto-Longposition fiel auf nur noch 60.260 Kontrakte. Besonders auffallend: Die Hedge-Fonds haben massiv Shorts aufgebaut. Die Commercials haben im Gegenzug die Anzahl der Netto-Shortkontrakte deutlich auf nur noch 73.916 Kontrakte reduziert. Ein genauerer Blick zeigt: Die Swap-Dealer, also die Banken, sind auf die Longseite gewechselt. Ein Bild, das man seit Januar 2016 nicht mehr gesehen hat.

Die Chancen auf eine große Trendwende stehen von dieser Seite also deutlich besser als noch vor vier Wochen. Aber: Der Chart ist (noch) angeschlagen. Die 200-Tage-Linie ist zwar überwunden worden, aber sie ist nach wie vor fallend. Die großen Aufgaben warten auf die Bullen bei 1.240 und später beim langfristigen Abwärtstrend, der sich aktuell bei 1.263 Dollar befindet. Hier haben die Bären eine vielleicht letzte Chance, eine wirkungsvolle Attacke zu starten. Ein Schluss auf Wochenbasis über dem langfristigen Abwärtstrend wäre hingegen ein starkes Zeichen der Bullen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr