Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die große Trendwende – oder doch nur ein Strohfeuer?

Es ist ein famoser Start in das Jahr 2014 für Gold. Der Preis für das Edelmetall konnte bislang rund zehn Prozent zulegen. Freilich, für diejenigen, die im vergangenen Jahr bereits in Gold investiert gewesen sind, ist das ein schwacher Trost. Und die meisten Charttechniker geben noch längst nicht grünes Licht. Sie sprechen von einer Bärenmarktrallye.

Und in der Tat: Bislang ist der mittelfristige Abwärtstrend nicht gebrochen. Zwar kann man im Chart einen Doppelboden ausmachen. Doch um diesen zu bestätigen, müsste Gold aus diesem Abwärtstrend ausbrechen. Noch viel wichtiger: Die Bullen müssten den Bereich zwischen 1.500 und 1.530 Dollar zurückerobern. Genau dort lag Anfang des vergangenen Jahres noch ein massiver Boden. Doch im Mini-Crash im April wurde diese Unterstützung gebrochen – der Abverkauf nahm seinen Lauf.

ETFs verzeichnen Zuflüsse

Wie wahrscheinlich ist es aus fundamentaler Sicht, dass Gold überhaupt in diesen Bereich vorstößt? Sie erinnern sich vermutlich: Im vergangenen Jahr haben börsennotierte ETFs massive Abflüsse zu verzeichnen und warfen deshalb über 800 Tonnen Gold auf den Markt. Dieser Trend zumindest scheint gestoppt. Im Februar konnte der weltgrößte Gold gedeckte ETF, der SPDR Gold Trust, konnte im Februar erstmals wieder Zuwächse verzeichnen. Die fallen mit 10,5 Tonnen gemessen an den Abflüssen im vergangenen Jahr zwar bescheiden aus. Doch zumindest fällt der Druck auf den Goldpreis von dieser Seite weg.

Allerdings, und das sollten Anleger auch bedenken: Mit dem Monat März steht ein traditionell schwacher Monat für Edelmetalle ins Haus. Kann sich das in diesem Jahr ändern? Man sollte nicht vorschnell mit dem Satz „In diesem Jahr ist alles anders“ argumentieren. Aber statistisch gesehen ist mit Gold auch im Februar kein Gewinn zu machen. Und zumindest das war in diesem Jahr schon anders. Bei der Schweizer UBS rechnet man jedoch mit einem Rücksetzer auf 1.280 Dollar – also auf das Ausbruchsniveau. Das wäre charttechnisch kein Beinbruch.


DER AKTIONÄR rechnet kurz- bis mittelfristig mit einen Kursanstieg in den Bereich des Zwischenhochs bei 1.363, vielleicht sogar bis in den Widerstandsbereich von 1.420 Dollar. Zwar dürfte der weitere Kursverlauf nichts für schwache Nerven bleiben. Doch die Chancen auf ein Comeback von Gold standen seit eineinhalb Jahren nicht mehr so gut wie zurzeit. Mit den richtigen Minenaktien können Anleger von einer Aufwärtsbewegung überproportional profitieren. In dem monatlich erscheinenden Report „!00 Prozent mit Gold, Silber & Co“ stellt DER AKTIONÄR aussichtsreiche Rohstoffaktien vor, die das Potenzial haben, sich mindestens zu verdoppeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr