Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die ersten Analysten knicken ein

1.100, 1.050, 1.000 Dollar – wer bietet weniger, das war in den vergangenen Wochen und Monaten die Devise bei den Prognosen der großen Bank mit Blick auf den Goldpreis. Doch die Argumente eines nachlassenden Goldhungers Chinas, einer rasant wachsenden US-Wirtschaft und einer Entspannung der geopolitischen Krisen greifen kaum. Als einer der ersten Bank schwenkt jetzt BNP Paribas um und erhöht die Prognose für den Goldpreis.

Bislang hat man bei der französischen Großbank ein Kursziel für den Durchschnittspreis von 1.095 Dollar gesehen. Jetzt haben die Experten das Ziel auf 1.255 Dollar angehoben. Sie begründen die Kurszielanhebung mit zunehmenden Käufen bei den ETFs durch Fondsmanager, der unerwartet robuste physische Nachfrage seitens Asiens und des Mittleren Ostens sowie der geopolitischen Spannungen in der Ukraine.

Der Markt habe inzwischen die Tatsache verarbeitet, dass die Anleihekäufe der FED in diesem Jahr ein Ende nehmen werden. Vielmehr stehe jetzt im Blickpunkt, wann die ersten Zinsanhebungen stattfinden. Es gebe aber nach wie vor Risikofaktoren für den Goldpreis. Zum einen sei die Inflation nach wie vor extrem niedrig, zum anderen könnte eine wirtschaftliche Erholung in den USA in Verbindung mit einer lockeren EZB-Politik dazu führen, dass der US-Dollar an Stärke gewinnt und die Attraktivität von Gold als Wertanlage sinkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr