Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die ersten Analysten knicken ein

1.100, 1.050, 1.000 Dollar – wer bietet weniger, das war in den vergangenen Wochen und Monaten die Devise bei den Prognosen der großen Bank mit Blick auf den Goldpreis. Doch die Argumente eines nachlassenden Goldhungers Chinas, einer rasant wachsenden US-Wirtschaft und einer Entspannung der geopolitischen Krisen greifen kaum. Als einer der ersten Bank schwenkt jetzt BNP Paribas um und erhöht die Prognose für den Goldpreis.

Bislang hat man bei der französischen Großbank ein Kursziel für den Durchschnittspreis von 1.095 Dollar gesehen. Jetzt haben die Experten das Ziel auf 1.255 Dollar angehoben. Sie begründen die Kurszielanhebung mit zunehmenden Käufen bei den ETFs durch Fondsmanager, der unerwartet robuste physische Nachfrage seitens Asiens und des Mittleren Ostens sowie der geopolitischen Spannungen in der Ukraine.

Der Markt habe inzwischen die Tatsache verarbeitet, dass die Anleihekäufe der FED in diesem Jahr ein Ende nehmen werden. Vielmehr stehe jetzt im Blickpunkt, wann die ersten Zinsanhebungen stattfinden. Es gebe aber nach wie vor Risikofaktoren für den Goldpreis. Zum einen sei die Inflation nach wie vor extrem niedrig, zum anderen könnte eine wirtschaftliche Erholung in den USA in Verbindung mit einer lockeren EZB-Politik dazu führen, dass der US-Dollar an Stärke gewinnt und die Attraktivität von Gold als Wertanlage sinkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr