Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Deshalb sieht Goldman Sachs 1.000 Dollar

Also gut: Nachdem ich vor kurzem an dieser Stelle die 1.000-Dollar-Prognose von Goldman Sachs zitiert habe, gab es natürlich Leserzuschriften, wie denn Goldman Sachs dieses Szenario begründet. Daher will ich an dieser Stelle noch einmal auf diese Prognose eingehen.

Offiziell steht noch immer das Ziel von 1.050 Dollar bei Goldman Sachs. Doch Chefanalyst Jeffrey Currie hat vor kurzem in einem Interview mit Bloomberg News die 1.000 Dollar als Ziel in den Mund genommen. Die Argumentation von Goldman Sachs: Die derzeitigen Auftriebskräfte beim Goldpreis seien nur kurzlebiger Natur.

Die Argumente

Nach Ansicht von Goldman Sachs wurde der Goldpreis durch den wetterbedingten Wirtschaftsdämpfer in den USA, die höhere Nachfrage aus China wegen der Sorgen über die Kreditsituation und internationale politische Spannungen getrieben. Diese Faktoren würden aber schon bald aus dem Fokus verschwunden sein. Und der Goldpreis soll dann den Weg einschlagen, den Goldman Sachs für den Goldpreis vorgesehen hat. Nach unten.

Die Kältewelle

Also, schauen wir uns die einzelnen Argumente genauer an: Den wetterbedingten Wirtschaftsdämpfer – sprich die Kältewelle – hat es in den USA sicher gegeben. Aber wieso dieser Faktor den Goldpreis nach oben getrieben haben soll, ist mir ehrlich gesagt etwas schleierhaft. Vielleicht fruchtet die Argumentation auf der These, dass die Edelmetalle dann gut laufen, wenn die Aktienmärkte schwächer notieren. Und alleine die Angst, die Aktien könnten einbrechen, weil sich die Wirtschaft verlangsamt könnte demzufolge den Goldpreis nach oben getrieben haben. Möglich, dass man so argumentieren kann. Aber meiner Ansicht nach ist das zu weit hergeholt. Oder anders ausgedrückt: Gold steigt, weil es in den USA kalt ist, klingt für mich utopisch.

China und Gold

Kommen wir zur Nachfrage aus China. Die soll nachlassen, weil die Sorgen über die Kreditsituation nachlassen. Das würde also bedeuten, dass die chinesische Zentralbank weniger Gold kauft und mit der Diversifikation der Devisenreserven nachlässt, weil die Kreditsituation des Privatsektors besser ist als gedacht. Ich kann dieser Argumentation überhaupt nicht folgen. Ich glaube, dass die Zentralbank weiterhin Gold kaufen wird, um sich unabhängiger vom US-Dollar zu machen. Zwar glaube ich daran, dass der Yuan zu einer Goldwährung werden soll. Doch der Goldhunger von China dürfte in meinen Augen gerade erst erwacht sein.

Die geopolitischen Krisen

Natürlich verschwindet die Krim-Krise – ob berechtigt oder nicht berechtigt – gerade aus dem Blick der Anleger. Doch zu Beginn des Jahres hat sich mit Verlaub kaum ein Anleger auf diesem Planeten um einen möglichen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland gekümmert – und der Goldpreis ist dennoch gestiegen. Das Kapital, dass wegen der Krim-Krise Gold als sicheren Hafen gesucht hat, dürfte mittlerweile den sicheren Hafen auch wieder verlassen haben. Das sind kurzfristige Faktoren, die meines Erachtens auf den mittel- bis langfristigen Trend keinen Einfluss haben.

Unterm Strich: Es ist keine Überraschung, dass ich mit der Argumentation von Goldman Sachs nicht übereinstimme. Ein Kursrutsch auf 1.000 Dollar würde dazu führen, dass nahezu alle großen Goldproduzenten nicht mehr wirtschaftlich arbeiten könnten. Das wiederum würde dazu führen, dass sich das Angebot schnell verknappen würde. Zwar ist es richtig, dass Gold anders als Industriemetalle nicht verbraucht wird und deshalb noch nahezu das gesamte, jemals geförderte Gold im Umlauf ist. Doch auch das Gold, das in Form von Ketten, Ringen, Uhren und ähnlichem in heimischen Schmuckschatullen lagert, ist dem Kreislauf faktisch entzogen. Insofern ist es sehr wohl möglich, dass Gold knapp wird. Zudem hat sich gezeigt: In den vergangenen Jahrzehnten ist der Goldpreis praktisch nie unter die Produktionskosten gefallen. Von daher bin ich zuversichtlich, dass dieses Szenario auch diesmal nicht eintritt. Doch die Macht von Goldman Sachs sollte man natürlich dabei nie unterschätzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr