Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Tisch ist gedeckt - für die Bären

Es sieht nach short aus. Anders kann man es nicht sagen: Der Goldpreis neigt weiter zur Schwäche. Das Griechenland-Drama, Sorgen um den Euro – all das bringt dem Goldpreis keine Unterstützung. Jetzt mehren sich die Zeichen, die auf einen Einbruch beim Goldpreis hindeuten. Anleger sollten ihr Engagement absichern.


Der Goldminenindex HUI ist gestern auf den tiefsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. Das sollte Anlegern eine Warnung sein: Goldminen sind normalerweise ein vorauslaufender Indikator. Wenn die Goldminen jetzt ein neues Tief generieren – obwohl die meisten Gesellschaften mittlerweile deutliche Verbesserungen in Sachen Kostenkontrolle erreicht haben – dann kann dies auf ein neuerliches Tief beim Goldpreis hindeuten.

Arbeitsmarktdaten am Nachmittag


Der Ölpreis notiert ebenfalls hart an der unteren Begrenzung seines Seitwärtstrends. Auch hier könnte Ungemach für den Goldpreis drohen, sollte der Ölpreis nach unten druchbrechen, wäre dies ein weiteres schlechtes Zeichen mit Blick auf das Gold/Öl-Ratio. Dazu kommt: Heute um 14.30 Uhr werden die vorgezogenen Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Sicher: Eigentlich ist die Zinserhöhung im September für die meisten Experten beschlossene Sache. Dennoch könnten die Arbeitsmarktdaten noch einmal für Druck auf den Goldpreis sorgen.


Die Gesamtkonstellation sieht alles andere als positiv aus. Ich hatte gestern bereits in der Sendung gesagt, wir befinden uns in der Kapitulationsphase beim Goldpreis. Und diese Kapitulationsphase kann durchaus mit einem neuerlichen Abverkauf einhergehen. Ein neues, zyklisches Tief ist möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr