Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Tisch ist gedeckt - für die Bären

Es sieht nach short aus. Anders kann man es nicht sagen: Der Goldpreis neigt weiter zur Schwäche. Das Griechenland-Drama, Sorgen um den Euro – all das bringt dem Goldpreis keine Unterstützung. Jetzt mehren sich die Zeichen, die auf einen Einbruch beim Goldpreis hindeuten. Anleger sollten ihr Engagement absichern.


Der Goldminenindex HUI ist gestern auf den tiefsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. Das sollte Anlegern eine Warnung sein: Goldminen sind normalerweise ein vorauslaufender Indikator. Wenn die Goldminen jetzt ein neues Tief generieren – obwohl die meisten Gesellschaften mittlerweile deutliche Verbesserungen in Sachen Kostenkontrolle erreicht haben – dann kann dies auf ein neuerliches Tief beim Goldpreis hindeuten.

Arbeitsmarktdaten am Nachmittag


Der Ölpreis notiert ebenfalls hart an der unteren Begrenzung seines Seitwärtstrends. Auch hier könnte Ungemach für den Goldpreis drohen, sollte der Ölpreis nach unten druchbrechen, wäre dies ein weiteres schlechtes Zeichen mit Blick auf das Gold/Öl-Ratio. Dazu kommt: Heute um 14.30 Uhr werden die vorgezogenen Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Sicher: Eigentlich ist die Zinserhöhung im September für die meisten Experten beschlossene Sache. Dennoch könnten die Arbeitsmarktdaten noch einmal für Druck auf den Goldpreis sorgen.


Die Gesamtkonstellation sieht alles andere als positiv aus. Ich hatte gestern bereits in der Sendung gesagt, wir befinden uns in der Kapitulationsphase beim Goldpreis. Und diese Kapitulationsphase kann durchaus mit einem neuerlichen Abverkauf einhergehen. Ein neues, zyklisches Tief ist möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr