Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Tisch ist gedeckt - für die Bären

Es sieht nach short aus. Anders kann man es nicht sagen: Der Goldpreis neigt weiter zur Schwäche. Das Griechenland-Drama, Sorgen um den Euro – all das bringt dem Goldpreis keine Unterstützung. Jetzt mehren sich die Zeichen, die auf einen Einbruch beim Goldpreis hindeuten. Anleger sollten ihr Engagement absichern.


Der Goldminenindex HUI ist gestern auf den tiefsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. Das sollte Anlegern eine Warnung sein: Goldminen sind normalerweise ein vorauslaufender Indikator. Wenn die Goldminen jetzt ein neues Tief generieren – obwohl die meisten Gesellschaften mittlerweile deutliche Verbesserungen in Sachen Kostenkontrolle erreicht haben – dann kann dies auf ein neuerliches Tief beim Goldpreis hindeuten.

Arbeitsmarktdaten am Nachmittag


Der Ölpreis notiert ebenfalls hart an der unteren Begrenzung seines Seitwärtstrends. Auch hier könnte Ungemach für den Goldpreis drohen, sollte der Ölpreis nach unten druchbrechen, wäre dies ein weiteres schlechtes Zeichen mit Blick auf das Gold/Öl-Ratio. Dazu kommt: Heute um 14.30 Uhr werden die vorgezogenen Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Sicher: Eigentlich ist die Zinserhöhung im September für die meisten Experten beschlossene Sache. Dennoch könnten die Arbeitsmarktdaten noch einmal für Druck auf den Goldpreis sorgen.


Die Gesamtkonstellation sieht alles andere als positiv aus. Ich hatte gestern bereits in der Sendung gesagt, wir befinden uns in der Kapitulationsphase beim Goldpreis. Und diese Kapitulationsphase kann durchaus mit einem neuerlichen Abverkauf einhergehen. Ein neues, zyklisches Tief ist möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr