Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Salami-Crash geht weiter

Der Goldpreis kommt nicht zur Ruhe. Dier Kampf um die Marke von 1.240 Dollar ist in vollem Gange. Nachdem die Bullen gestern im amerikanischen Handel die Marke noch verteidigen konnten, bricht der Goldpreis heute früh unter diese Marke ein. Vieles deutet daraufhin, dass es zu einem Test des Doppelbodens bei 1.180 Dollar kommen wird.

DER AKTIONÄR hat Anlegern gestern geraten, bei einem Bruch der Marke von 1.240 Dollar auf die Shortseite zu wechseln. Die Spekulation ging auch auf. Allerdings sollte eine Shortposition mit einem engen Stopp abgesichert werden. In den vergangenen Monaten gab es beim Goldpreis bereits einige Fehlausbrüche – sowohl nach oben als auch nach unten. Die Gefahr ist auch hier zu groß, in eine plötzliche Gegenbewegung hineinzulaufen.

Minenaktien drehen nach oben
Der Lichtblick für die Goldbullen dürfte gestern die Entwicklung bei den Minenaktien gewesen sein. Diese haben gestern im Tagesverlauf gedreht. Nach einer schwachen Eröffnung schloss der Goldminenindex HUI sogar im Plus. Auch Einzelwerte wie Barrick Gold oder auch Goldcorp sendet gestern erste Lebenszeichen. Ob das allerdings mehr als eine Gegenreaktion auf teils deutlichen Verluste der vergangenen Woche gewesen sind, muss sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Auch hier noch einmal der Tipp: Sichern Sie Ihre Positionen mit einem Stoppkurs ab. In einem derartigen Marktumfeld ohne Stoppkurs zu agieren, ist schlicht und ergreifend zu riskant.

 

Doch selbst mit Blick auf die festeren Minenaktien fällt es derzeit schwer, den Goldbullen Mut zu machen. Erst ein Anstieg bis in den Bereich von 1.280 Dollar könnte das Chartbild wieder ein wenig aufhellen. Doch danach sieht es nicht aus. Vieles deutet auf ein Abrutschen bis zum Doppelboden bei 1.180 Dollar hin. Und sollte diese Marke nicht halten, dann droht gar ein Sturz bis unter die 1.100-Dollar-Marke. DER AKTIONÄR bleibt weiter in dem empfohlenen Short-Zertifikat (WKN CT81EZ) investiert. Sollte sich die Abwärtsbewegung heute fortsetzen, wird der Stopp auf Einstand nachgezogen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr