Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Deal steht

Der eine oder andere wird sich erinnern: Vor allem in Zusammenhang mit der Euro-Krise und möglicher Goldverkäufe durch die Notenbanken haben wir Ihnen das Goldabkommen näher gebracht. Demzufolge haben sich die europäischen Notenbanken verpflichtet, keine größeren Mengen Gold auf den Markt zu werfen.

Dieses Abkommen würde eigentlich Ende September auslaufen. Und einige Experten hatten bereits gemutmaßt, dass es nicht verlängert wird und vor allem die nach wie vor klammen Staaten Südeuropas Goldverkäufe nutzen könnten, um den Staatshaushalt aufzupolieren. Doch weit gefehlt: Heute wurde bekannt, dass das Goldabkommen verlängert wird. Die SNB (Schweizerische Nationalbank), die EZB (Europäische Zentralbank) sowie die nationalen Notenbanken der Eurozone sowie die schwedische Zentralbank haben das vierte Goldabkommen der Zentralbanken bekanntgegeben.

Das Goldabkommen wird am 27. September, nach dem Auslaufen der gegenwärtigen Vereinbarung, in Kraft treten und in fünf Jahren überprüft werden. Das erste Goldabkommen war 1999 abgeschlossen worden, um die von verschiedenen Zentralbanken geplanten Goldverkäufe zu koordinieren. 2004 und 2009 wurde das Abkommen jeweils verlängert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr