Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Beginn einer großen Bewegung?

Der März ist der schlechteste Monat für Edelmetalle – doch allen Unkenrufen zum Trotz steigt das Edelmetall. Bullen und Bären kämpfen gerade um den Widerstandsbereich bei 1.360 bis 1.365 Dollar. Gelingt der Ausbruch, rückt der Widerstand bei 1.420 bis 1.430 Dollar in den Blick der Anleger. Und dann rückt die Entscheidung näher.

Es ist erstaunlich, mit welcher Dynamik der Goldpreis heute nach oben läuft. Sicherlich beflügelt die Krim-Krise den Goldpreis. Doch ist das alles? Oder setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die Kursverluste im vergangenen Jahr übertrieben gewesen sind. Und der Goldpreis reif für eine längerfristige Gegenbewegung ist? Fast sieht es danach aus.

Auf diesen Widerstand kommt es an

Die entscheidende Schlacht zwischen Bullen und Bären wird nach Ansicht des AKTIONÄRs im Bereich von 1.500 bis 1.550 Dollar geschlagen. Hier lag einst eine wichtige Unterstützung für den Goldpreis. Diese wurde beim Mini-Crash im vergangenen April durchbrochen. Anschließend ging es mit dem Goldpreis bis auf 1.180 Dollar nach unten. Gelingt es jetzt, diese Marke zurückzuerobern, dass wäre der Weg Richtung der Allzeithochs frei.

Stephen Leeb sieht 10.000 Dollar

Das klingt für viele etwas arg optimistisch. Schließlich wird von Analystenseite immer wieder betont, dass Gold nicht als Anlage taugt. Doch es gibt einige, die trauen dem Goldpreis noch ganz andere Kursregionen zu. Money-Manager Stephen Leeb hat sich bei King World News zu Wort gemeldet. Er sieht den Goldpreis in die Region von 10.000 Dollar vorstoßen. Leeb sieht die Krise an der Krim eskalieren. In den kommenden Jahren werde der US-Dollar seine Vormachtstellung verlieren. Und das werde Gold Richtung 10.000 Dollar treiben. Allerdings werde dies auch bedeuten, dass der Osten das Zepter vom Westen übernommen hat.

Sicherlich, so weit ist es noch nicht. Und auch Goldbullen werden ein solches Szenario eher kritisch beäugen. Doch der Goldpreis scheint entgegen aller Analystenkommentare vor einem großen Comeback zu stehen. DER AKTIONÄR rät weiterhin zu einer Mischung aus physischem Edelmetallen und aussichtsreichen Minenaktien, um an dieser Bewegung zu partizipieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr