Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Anfang ist gemacht

Der Goldpreis startet famos ins neue Jahr. Während die Aktien weltweit unter Druck stehen, feiert das Edelmetalle in kleines Comeback. Die Frage ist: Ist das eine Trendwende oder nur ein Strohfeuer im Abwärtstrend? Eine erste Einschätzung und ein Ausblick auf das laufende Jahr.


Während der Einbruch der chinesischen Börsen Wachstumssorgen rund um den Globus schürt und für dicke Minuszeichen bei den Standard-Aktien sorgt, kann der Goldpreis zulegen. Gold ist plötzlich wieder gefragt. Das Edelmetall wird offensichtlich einmal mehr von Anlegern als sicherer Hafen gesucht. Dennoch: Es könnte noch ein klein wenig zu früh sein, um zu jubeln.


Rallye ohne Silber


Zwar ist das Comeback durchaus beeindruckend. Dennoch gibt es einige Faktoren, die den Aufschwung trüben: Die Rallye findet derzeit ausschließlich bei Gold statt. Der kleine Bruder, Silber, konnte die Aufwärtsbewegung bislang nicht mit nachvollziehen. Dazu kommt: Der Ölpreis bereitet einige Sorgen. Solange Öl derart niedrig bleibt, wird die Inflation ebenfalls nicht in Gang kommen. Und das wiederum könnte das Aufwärtspotenzial bremsen.


US-Dollar vor dem Wendepunkt?


Wird sich also die Geschichte wiederholen? Wird es ähnlich wie 2015, als Gold rasant in das Jahr gestartet ist, nur um dann abverkauft zu werden? Nein, die Chancen stehen gut, dass 2016 tatsächlich die nachhaltige Trendwende vollzogen wird. Nur wird es aller Voraussicht nach nicht wie an der Schnurr gezogen nach oben gehen. Der Weg wird volatil bleiben. Vermutlich wird erst ein schwächerer US-Dollar die Industriemetalle und auch Öl wieder nach oben hieven. Dass der US-Dollar schwächer werden wird, ist nicht ausgeschlossen: Die USA stehen an der Schwelle zu einer Rezession. Und ein wirtschaftlicher Abschwung dürfte auch die Währung schwächen. Dann könnten durchaus im zweiten Halbjahr Inflationswolken aufziehen.


Die Chancen für Goldanleger auf eine Trendwende 2016 stehen gut. Dennoch sollte man nicht davon ausgehen, dass alles in einer steilen Aufwärtsbewegung erfolgt. Die nächsten Wochen werden volatil bleiben. Aus charttechnischer Sicht wird es wichtig sein, dass die Rücksetzer keine neuen Tiefs mehr bilden, sondern es im Chartbild höhere Tiefs geben wird. Das wäre eine erstes Indiz, dass der Bärenmarkt zu Ende geht.

Mit Gold- und Silberminenaktien lässt sich wieder Geld verdienen. Und das dürfte im laufenden Jahr so bleiben. Die Chancen stehen seit Jahren wieder gut, dass Rohstoffaktien den breiten Markt outperformen. Testen Sie heute Goldfolio, den Börsenbrief für Gold- und Silberanleger, für 13 Wochen zum Vorzugspreis von 49 Euro und profitieren Sie von der Trendwende auf dem Edelmetallmarkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr