Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Zinsgespenst spukt wieder

Der Goldpreis steht seit Tagen unter Druck. Das hat sicherlich mehrere Gründe. Die Aktienmärkte haussieren, der Dollar wird wieder stärker und die Anleger sind bereit, wieder mehr Risiko in Kauf zu nehmen. Daneben geistert jetzt aber wieder ein alter Bekannter über das Börsenparkett: das Zinsgespenst.

Ein Rekordhoch nach dem nächsten macht derzeit der S&P500. Und auch wenn der Zusammenhang, dass Gold nur dann steigt, wenn Aktien fallen, sich so nicht pauschal aufrecht erhalten lässt, belastet dieser Umstand den Goldpreis. Die Risikobereitschaft der Anleger steigt wieder. Dazu kommt: Auch der US-Dollar sendet wieder erste Zeichen von Stärke und steigt gegenüber dem Euro und vor allem gegenüber dem japanischen Yen.

Wahrscheinlichkeit von Zinsschritt steigt

Und als ob all das noch nicht genug wäre, springt auch die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung wieder an. Mittlerweile gehen 44,6 Prozent der Marktteilnehmer davon aus, dass es noch im laufenden Jahr einen Zinsschritt geben wird. Die meisten rechnen Ende des Jahres, also im Dezember, mit einer Anhebung der Zinsen. Besonders pikant: Die Wahrscheinlichkeit steigt ausgerechnet kurz vor der Fed-Sitzung am Mittwoch.

All das lastet auf dem Goldpreis. Und der Druck dürfte durch die kommenden Tage anhalten. Viel wird darauf ankommen, welches Statement die Fed nach der Sitzung veröffentlicht – diesmal findet keine Pressekonferenz statt. Deutet wieder mehr auf einen Zinsschritt hin, dann könnte dies Gold unter Druck bringen. Die Korrekturziele sind bekannt: 1.300 bis 1.310 bei Gold und 18,80 Dollar bei Silber. Beides könnte Ende der Woche angelaufen werden, sollte die Fed Hinweise auf eine Straffung der Goldpolitik geben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr