Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Zinsgespenst spukt wieder

Der Goldpreis steht seit Tagen unter Druck. Das hat sicherlich mehrere Gründe. Die Aktienmärkte haussieren, der Dollar wird wieder stärker und die Anleger sind bereit, wieder mehr Risiko in Kauf zu nehmen. Daneben geistert jetzt aber wieder ein alter Bekannter über das Börsenparkett: das Zinsgespenst.

Ein Rekordhoch nach dem nächsten macht derzeit der S&P500. Und auch wenn der Zusammenhang, dass Gold nur dann steigt, wenn Aktien fallen, sich so nicht pauschal aufrecht erhalten lässt, belastet dieser Umstand den Goldpreis. Die Risikobereitschaft der Anleger steigt wieder. Dazu kommt: Auch der US-Dollar sendet wieder erste Zeichen von Stärke und steigt gegenüber dem Euro und vor allem gegenüber dem japanischen Yen.

Wahrscheinlichkeit von Zinsschritt steigt

Und als ob all das noch nicht genug wäre, springt auch die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung wieder an. Mittlerweile gehen 44,6 Prozent der Marktteilnehmer davon aus, dass es noch im laufenden Jahr einen Zinsschritt geben wird. Die meisten rechnen Ende des Jahres, also im Dezember, mit einer Anhebung der Zinsen. Besonders pikant: Die Wahrscheinlichkeit steigt ausgerechnet kurz vor der Fed-Sitzung am Mittwoch.

All das lastet auf dem Goldpreis. Und der Druck dürfte durch die kommenden Tage anhalten. Viel wird darauf ankommen, welches Statement die Fed nach der Sitzung veröffentlicht – diesmal findet keine Pressekonferenz statt. Deutet wieder mehr auf einen Zinsschritt hin, dann könnte dies Gold unter Druck bringen. Die Korrekturziele sind bekannt: 1.300 bis 1.310 bei Gold und 18,80 Dollar bei Silber. Beides könnte Ende der Woche angelaufen werden, sollte die Fed Hinweise auf eine Straffung der Goldpolitik geben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr