Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Zinsgespenst geht um

Es ist wieder einmal Freitag. Es ist wieder einmal ein Freitag, an dem in den USA die jüngsten Arbeitsmarktdaten veröffentlicht werden. Es ist wieder einmal ein Freitag, an dem der Goldpreis am Nachmittag in die Knie geht. Die Arbeitsmarkten lassen einmal mehr die Befürchtungen aufkeimen, dass die US-Notenbank schon bald einen Zinsschritt vollführen wird.


„Mit 295.000 neugeschaffenen Stellen fiel der Beschäftigungsaufbau stärker aus als im Vormonat und signifikant höher als erwartet. Der Wert des Vormonats wurde leicht nach unten revidiert. Bei der Arbeitslosenquote kam es zu einem deutlicheren Rückgang als erwartet auf 5,5 Prozent“, schreibt NordLB-Analyst Bernd Krampen in einer ersten Reaktion auf die Zahlen. Die Aufhellung auf dem US-Arbeitsmarkt setze sich damit fort. „Die Federal Reserve wird die positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt erfreut zur Kenntnis nehmen, den Passus ,geduldig abwarten´ im Statement demnächst streichen und vermutlich im Juni 2015 eine erste Zinsanhebung vornehmen.“

Der Goldpreis ging direkt nach der Bekanntgabe der Arbeitsmarktdaten in die Knie. Wichtige Unterstützungen wurden gerissen. Zunächst fiel die Marke von 1.190 Dollar, zuletzt auch die von 1.180 Dollar. Damit deutet vieles auf ein neuerliches zyklisches Tief hin. Nenneswerte Unterstützungen liegen jetzt noch in der Range von 1.150 bis 1.140 Dollar. Ansonsten droht ein schneller Absturz Richtung der 1.100-Dollar-Marke. Für den Goldpreis in Euro sieht die Lage etwas anders aus. Da der Euro ebenfalls rasant an Wert verliert und mittlerweile unter die Marke von 1,09 gerutscht ist, hat sich der Goldpreis in Euro kaum bewegt. Dies dürfte vor allem Anleger in physischem Gold aber auch Silber freuen. Dennoch: Aus charttechnischer Sicht sieht es für beide Edelmetalle derzeit nicht gut aus. Das Short-Szenario bleibt intakt.

Sie interessieren sich für Gold und Silber? Dann diskutieren Sie mti auf Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr