Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das sieht sehr, sehr gut aus

Genug der Worte. Blicken wir heute einmal auf ein paar Zahlen. Der Goldpreis hat seit Mitte Januar eine Rallye auf das Parkett gelegt. Und die derzeitige Konsolidierung ist ganz normal. Und vermutlich kommt sie den meisten schlimmer vor, als sie tatsächlich ist. Gold hat aktuell vom zwischenzeitlichen Hoch nicht einmal fünf Prozent verloren. Und das ist wahrlich kein Grund zur Beunruhigung.


Das gleiche gilt übrigens für die Minenaktien: Der HUI hat – selbst wenn man das Verlaufshoch aus dem Jahr 2016 nimmt – gerade einmal fünf Prozent an Wert eingebüßt. Nimmt man den GDXJ als Grundlage, einen ETF in dem sich zahlreiche kleinere Produzenten und Explorationsunternehmen tummeln, dann sind es sogar nur vier Prozent. Und das überrascht. Schließlich heißt es immer, mit Goldminenaktien kauft man sich einen Hebel auf den Goldpreis. Insofern müssten die Verluste theoretisch größer ausfallen als bei Gold selbst.

Geld bleibt im Goldmarkt


Doch offensichtlich ist das Geld, das zuletzt in den Goldmarkt geflossen ist, nicht bereit, diesen schnell wieder zu verlassen. Selbst eine Rallye bei den Standardaktien hat zu keinen nennenswerten Verlusten bei Gold oder Goldaktien geführt. Sowohl die Zuflüsse in die mit physischem Gold hinterlegten ETFs als auch die Zuflüsse in Goldminenaktien sind konstant. Größere Abflüsse sind derzeit nicht zu verzeichnen.


Dass die Konsolidierung bislang moderat ausfällt, ist ein durchaus gutes Zeichen. In den vergangenen Jahren wurden Aufwärtsbewegungen schnell wieder abverkauft. Mittlerweile scheint es so, als ob sich bei Abwärtsbewegungen schnell wieder Käufer finden, die den Markt stützen. Vor allem die gute Performance der Minenaktien macht Mut. Sie ist ein weiterer Schritt heraus aus dem Bärenmarkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr