Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das schlägt alle Erwartungen

Der Goldpreis scheint den Widerstand bei 1.240 Dollar zunächst überwunden zu haben. Doch wie geht es weiter? „Kurzfristig hat sich die Lage etwas aufgehellt und der Goldpreis hat Luft bis in den Bereich von 1.280 Dollar“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Doch auch sämtliche Long-Erwägungen seien hinfällig, sollte der Goldpreis wieder unter 1.240 Dollar fallen.

In der Sendung „Börse live – Gold spezial“ des Deutschen Anlegerfernsehens DAF widmet sich Bußler noch einem anderen Rohstoff: nämlich Rohöl. Das schwarze Gold, wie Öl auch genannt wird, befindet sich seit Wochen im freien Fall. Als Grund wird immer wieder Fracking angeführt. Durch so genannte nicht konventionelle Quellen können die USA sich unabhängig von Rohölimporten machen. Doch wie weit kann der Preis noch fallen? Und wieso drosselt Saudi-Arabien beziehungsweise die OPEC ihre Förderquoten nicht? „Offensichtlich nimmt Saudi-Arabien die niedrigeren Preise im Kauf, um der Fracking-Konkurrenz die Grenzen aufzuzeigen“, sagt Bußler. Doch geht dieser Plan auf?

 

Kleine Werte im Fokus

 

Weitere Themen sind beiden Gold-Konzerne Source Exploration und QMX Gold. An beiden Unternehmen lässt Bußler kein gutes Haar. „Lassen Sie die Finger davon“, rät er Anlegern. Etwas besser sehe die Lage bei Sabina Gold & Silver aus. Das Projekt befinde sich in der Genehmigungsphase. Eine Studie werde im ersten Halbjahr 2015 erwartet. Doch geht das Projekt angesichts eines Kapitalbedarfs von rund 600 Millionen Dollar jemals in Produktion?

Bußler äußert sich zudem zum Thema Silberrecycling. „Gerade bei Silber ist Recycling wichtig, da der Markt sonst in ein Defizit laufen würde“, sagt Bußler. Allerdings sei die Recyclingquote stark schwankend. Die Nachfrage liege ungefähr bei 30.000 Tonnen jährlich, die Minenproduktion beläuft sich auf knapp 25.000 Tonnen. Der Reste werde durch Recycling von Silber gedeckt.

Auch der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold ist im Rahmen von Zuschauerfragen einmal mehr Thema der Sendung, die Sie gleich hier abrufen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr