Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Ende?

Der Goldpreis befindet sich im freien Fall. Das Edelmetall ist in den vergangenen eineinhalb Wochen deutlich unter Druck geraten. Unterstützungen wurden gerissen, als ob sie nicht vorhanden sind. Und die Notierung nimmt Kurs auf die Tiefstände von Juli. Vor allem der starke Arbeitsmarktbericht von Freitag hat noch einmal für Druck gesorgt.


Nun ist es sicherlich müßig, erneut zu argumentieren, dass eine Zinsanhebung alles andere als schlecht für den Goldpreis wäre. Der Markt geht schlicht und ergreifend davon aus, dass mit einer Zinsanhebung das Ende des Goldpreises eingeläutet wird. Daran ändern auch die schon mehrfach aufgeführten Fakten, dass Rohstoffe während der vorangegangenen Zinsanhebungszyklen am besten performt haben, nichts.

Hohe Shortpositionen
Der Goldpreis ist an einen Schlüsselwiderstand bei 1.180 Dollar herangelaufen und ist abgeprallt. Kein Wunder: Die Short-Position der Commercials auf den Gold und vor allem auch Silber ist binnen weniger Tage in die Höhe geschnellt. Und das hat für zusätzlich Druck auf den Goldpreis gesorgt. Dazu deuten wichtige technische Indikatoren, wie beispielsweise der RSI darauf hin, dass Gold überkauft gewesen ist.


Wie geht es weiter? Die jüngsten COT-Daten von Freitag vergangener Woche zeigen, dass die Commercials schon einen Teil ihrer Shorts eingedeckt haben. Diese Daten beziehen sich allerdings auf Dienstag und da stand der Goldpreis noch deutlich höhee. Also dürfte die Eindeckung weiter vorangeschritten sein. Damit dürfte sich der Druck von dieser Seite reduzieren. Auch die überkaufte Situation ist mittlerweile abgebaut. Der Goldpreis ist reif für eine Gegenbewegung. Allerdings kann es durchaus sein, dass zunächst das Tief aus dem Juli getestet wird.

Wie weit wird der Goldpreis noch fallen? Wann endet der Bärenmarkt? Welche Aktien sind kaufenswert? Das alles erfahren Sie bei Goldfolio. Testen Sie den Börsendienst für Gold- und Silberminen 13 Wochen lang für nur 49 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr