Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Blutiger Ausverkauf

Der Goldpreis steht deutlich unter Druck. Die Begründungen sind allerdings an den Haaren herbeigezogen. Das Ende von QE3 soll jetzt Schuld am Kursrutsch sein. Sorry, aber das ist Quatsch. Dass QE3 beendet wird, war klar. Die FED hätte ihr Gesicht verloren, hätte sie QE3 fortgesetzt. Der Markt war also längst darauf vorbereitet.

Bereits gestern hatte ich in der Sendung „Börse live – Gold spezial“ darauf hingewiesen, dass ein Rutsch bis auf 1.210 Dollar nach dem Zinsentscheid in den USA vorstellbar ist. Alles andere als ein neuerlicher Test der Marke von 1.180 Dollar wäre jetzt meines Erachtens eine Überraschung. Und nach wie vor ist ein Bruch dieser Marke mit einem neuerlichen Kursrutsch durchaus im Bereich des Möglichen. In diesem Fall würden sicherlich zahlreiche Stoppkurse ausgelöst und eine Trendbeschleunigung nach unten würde einsetzen. Ich gehe nicht davon aus, dass es zu einer Wiederholung des Aprils 2013 kommt, als der Goldpreis gleich mehrere 100 Dollar verlor. Aber Kurse im Bereich von 1.100 Dollar wären dann durchaus möglich.

Nehmen drei Jahre Bärenmarkt ihr Ende?

Dann allerdings – und ich gehe davon aus, dass Sie dann in nahezu allen Publikationen vom Ende des Goldes lesen werden – ist der Zeitpunkt gekommen, eine erste Position auf der Long-Seite zu eröffnen. So schmerzhaft dieser Prozess auch derzeit ist. Es bedarf wohl noch eines richtigen Ausverkaufs, um die Chance auf einen neuen Aufwärtstrend zu haben. Drei Jahre Bärenmarkt dürften dann nahezu jeden Anleger aus dem Goldmarkt vertrieben haben. Bei den Minenaktien sehen wir übrigens bereits einen Abverkauf auf breiter Front. Auch hier setzt allmählich die Weltuntergangsstimmung ein. Und so sonderbar das auf den ersten Blick auch klingen mag: Das ist gut so. Ein wirklich negatives Sentiment war schon häufig der Boden für eine anschließende Rallye.

Freilich: Auch das Szenario, dass die Marke von 1.180 Dollar hält, ist denkbar. In diesem Fall könnte es ebenfalls zu einer Gegenreaktion beim Goldpreis bis in den Bereich von 1.300 Dollar kommen. Allerdings würde ein solches Szenario den fälligen Ausverkauf wohl nur noch einmal verzögern. Für alle Goldanleger hoffe ich, dass der letzte Ausverkauf schnell und heftig ausfallen wird. Dann nämlich wäre ich zuversichtlich, dass im kommenden Jahr das Geld wieder mit steigenden Goldpreisen verdient wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr