Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ausbruch steht bevor

Die Volatilität nimmt zu: Nachdem der Goldpreis am Donnerstag über zwei Prozent zulegen konnte, legt das Edelmetall am Freitag wieder den Rückwärtsgang ein. Der Ausbruch über die Marke von 1.150 Dollar könnte damit zunächst eine Bullenfalle gewesen sein. Die Bodenbildung scheint jedenfalls im Gange – und der Ausbruch nur noch ein Frage der Zeit.

Der Ausbruch am Donnerstag kam für viele überraschend. Schließlich notierte der Dollar fester und das ist im Allgemeinen ein eher schlechtes Zeichen für die Edelmetalle. Doch offensichtlich hatte der Rebound auch viel mit Short-Eindeckungen zu tun. Anleger haben im Vorfeld der Fed-Entscheidung in der vergangenen Woche Short-Positionen aufgebaut, um von einem möglichen Kurseinbruch bei Gold im Falle einer Zinsanhebung durch die Fed zu profitieren. Als diese ausblieb und kein Druck auf Gold aufkam, haben offensichtlich Spekulanten angefangen, diese Positionen wieder einzudecken. Und als Gold zu steigen begann, sind immer mehr auf den fahrenden Zug aufgesprungen – mit anderen Worten: Was wir am Donnerstag gesehen haben, was ein kleiner Short-Squeeze.

Die Frage ist: Wie geht es weiter? Aus Sicht der Bullen wäre es natürlich wünschenswert, wenn die Marke von 1.150 Dollar und später 1.180 Dollar nachhaltig überwunden werden könnten. Dann würde sich das Chartbild aufhellen. Nach unten sollte jetzt die Marke von 1.120 Dollar verteidigt werden. Bis der Sprung über die 1.150 Dollar gelingt, sollten Anleger am Seitenrand bleiben. Dann könnte eine erste Long-Position aufgebaut werden. Aber auch hier gilt: Mit Stopps arbeiten. Der Goldchart hat in der jüngeren Vergangenheit reihenweise Fehlsignale generiert.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr