Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ausbruch aus dem magischen Dreieck?

Der Goldpreis konnte gestern wieder zulegen und das Edelmetall kämpft jetzt zum wiederholten Mal mit der Marke von 1.240 Dollar. Aus charttechnischer Sicht hat sich über die letzten Wochen ein Dreieck ausgebildet. Gelingt der Ausbruch auf der Oberseite, dürfte dies die nächste Aufwärtsbewegung bei Gold einläuten.


Der Widerstand bei 1.240 Dollar hat sich zuletzt als massiv herausgestellt. Zwar lugte die Notierung ein paar Mal über diese Marke – doch der Rücksetzer folgte stets umgehend. Die Bullen müssen jetzt beweisen, dass sie die Marke von 1.240 (und später auch noch von 1.250 Dollar) hinter sich lassen können. Dann dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das Edelmetall die nächste Runde Zahl, nämlich die von 1.300 Dollar, in Angriff nimmt.

 

Aktuell nimmt das Edelmetall einmal mehr Anlauf, die wichtige Marke zu überwinden. Gelingt auch noch der Ausbruch aus dem Dreieck, können sich die Bullen freuen: Dann dürfte die Rallye weitergehen. Kommt es hingegen zu einem erneuten Rücksetzer, dann dürfte die Konsolidierungsphase anhalten. So ganz unwahrscheinlich ist letzteres aus fundamentaler Sicht nicht. Morgen steht der Arbeitsmarktbericht in den USA auf dem Programm und am Donnerstag nächster Woche trifft sich die EZB. Beide Ereignisse könnten den Goldpreis noch einmal deutlich bewegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr