Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Auch JPMorgan mischt mit

Es liest sich ein wenig wie das Who is Who der Finanzbranche: Goldman Sachs, Barclays, HSBC, UBS, Bank of Nova Scotia, Societe Generale – und jetzt angeblich auch noch JPMorgan. Das ist die Riege der Banken, die sich an der neuen Goldpreisfestsetzung „LBMA Gold Price“ beteiligen. Zweimal täglich wird ein Referenzpreis für Gold festgesetzt.

Damit wird seit dem 20. März das alte Goldpreisfixing in London abgelöst. Jeweils um 10.30 und um 15.00 Uhr werden Referenzpreise für Gold in US-Dollar, Britischen Pfund und Euro ermittelt. Dass sich auch JPMorgan an dem Goldfixing beteiligt, geht übrigens aus einem Bericht des WallStreet Journals hervor.

Ungeachtet des neuen Goldpreisfixings hat der Druck auf den Goldpreis in den vergangenen Tagen wieder deutlich zugenommen. Gerade ist ein Kampf zwischen Bullen und Bären um die Marke von 1.180 Dollar entbrannt. Rutscht der Goldpreis darunter ab, steht ein neuerlicher Test der Tiefstände an. Kurse im Bereich von 1.140 Dollar sind dann möglich. In diesem Fall könnte sich auch ein finaler Abverkauf anschließen. Andererseits würde der Goldpreis bei einem Sprung über die 1.190 Dollar-Marke den steilen, kurzfristigen Abwärtstrend verlassen. Dann wären schnell wieder Kurse von 1.200 Dollar möglich. Entspannung deutet sich aber erst bei einem Bruch des Widerstands bei 1.240 Dollar an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Spannung!!!

Spannung: Der Goldpreis arbeitet sich an den wichtigen Widerstand bei 1.300 Dollar heran. Gelingt wirklich auf Wochenschluss der Ausbruch? Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Doch die Chancen stehen gut, dass Gold den wohl wichtigsten Schritt in einen goldenen Herbst überhaupt gehen kann. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.500 Dollar – noch in diesem Jahr?

Sind Sie schon genervt von dem ewigen Sägezahnmarkt bei den Edelmetallen? Schon wieder scheint der Goldpreis beim Versuch, die 1.300 Dollar Marke zu überschreiten, gescheitert zu sein. Nur kurz lugte das Edelmetall über die Marke von 1.290 Dollar, um denn wieder in den Rückwärtsgang zu schalten. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausverkauf bei Silberminen!

Der Goldpreis überzeugt derzeit. Die Marke von 1.270 Dollar konnte überwunden werden und Gold schickt sich an, das Doppeltop bei 1.300 Dollar in Angriff zu nehmen. „Ein Ausbruch beim ersten Versuch wäre eine positive Überraschung“, sagt Markus Bußler. Seiner Meinung nach dürfte sich Gold hart tun, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die größte Rallye seit 2009?

Was für ein zähes Jahr für Goldanleger. Nach einem famosen Start folgte ein schier nicht enden wollender Seitwärtstrend – auch gerne als Sägezahnmarkt bezeichnet. Kaum glaubten Anleger, der Goldpreis könnte ausbrechen, legte er den Rückwärtsgang ein. Zweimal schon scheiterte der Goldpreis beim … mehr