Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Auch JPMorgan mischt mit

Es liest sich ein wenig wie das Who is Who der Finanzbranche: Goldman Sachs, Barclays, HSBC, UBS, Bank of Nova Scotia, Societe Generale – und jetzt angeblich auch noch JPMorgan. Das ist die Riege der Banken, die sich an der neuen Goldpreisfestsetzung „LBMA Gold Price“ beteiligen. Zweimal täglich wird ein Referenzpreis für Gold festgesetzt.

Damit wird seit dem 20. März das alte Goldpreisfixing in London abgelöst. Jeweils um 10.30 und um 15.00 Uhr werden Referenzpreise für Gold in US-Dollar, Britischen Pfund und Euro ermittelt. Dass sich auch JPMorgan an dem Goldfixing beteiligt, geht übrigens aus einem Bericht des WallStreet Journals hervor.

Ungeachtet des neuen Goldpreisfixings hat der Druck auf den Goldpreis in den vergangenen Tagen wieder deutlich zugenommen. Gerade ist ein Kampf zwischen Bullen und Bären um die Marke von 1.180 Dollar entbrannt. Rutscht der Goldpreis darunter ab, steht ein neuerlicher Test der Tiefstände an. Kurse im Bereich von 1.140 Dollar sind dann möglich. In diesem Fall könnte sich auch ein finaler Abverkauf anschließen. Andererseits würde der Goldpreis bei einem Sprung über die 1.190 Dollar-Marke den steilen, kurzfristigen Abwärtstrend verlassen. Dann wären schnell wieder Kurse von 1.200 Dollar möglich. Entspannung deutet sich aber erst bei einem Bruch des Widerstands bei 1.240 Dollar an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr