Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Auf der Suche nach dem Boden


Der Goldpreis ist in der vergangenen Woche deutlich unter Druck geraten. Offiziell wird das Ende von QE3 als Grund für den starken Abverkauf genannt. Ein schwaches Argument, schließlich ist seit Monaten bekannt gewesen, dass QE3 im November enden wird. Dennoch wurden wichtige Unterstützungen gerissen. Mit dem Fall der Marke von 1.180 Dollar ist der Weg nach unten geebnet. Wie weit geht der Kurssturz?

Eine Gegenbewegung ist nicht in Sicht: Auch heute geht es im frühen Handel weiter bergab. Zwar ist eine Gegenreaktion jetzt durchaus vorstellbar. Dennoch sollten sich Anleger vor Augen führen, dass der Abwärtstrend erst einmal weiter gehen dürfte. Das Gute an der Entwicklung: Die Stoppkurse die bei der markanten Chartmarke von 1.180 Dollar im Markt gelegen haben wurden abgeholt – doch der April 2013, als der Goldpreis binnen weniger Tage mehrere 100 Dollar verloren hat, hat sich nicht wiederholt. Für die Bullen ist das ein Hoffnungsschimmer, dass der Boden nah ist.

Auf Umkehrsignale achten

Im Idealfall setzt sich die Talfahrt bis in den Bereich 1.120 bis 1.050 Dollar fort. Dann gilt es auf Zeichen einer Trendumkehr zu achten. Dies sind zum einen charttechnische Umkehrformationen aber auch markttechnische Aspekte wie beispielsweise ein prozentual stärkeres Anziehen des Silberpreises im Vergleich zu Gold. Oder auch ein Ende der Talfahrt bei den Minenaktien. Apropos Minenaktien: Sie werden in den kommenden Tagen und Wochen immer wieder hören, Minenaktien seien historisch gesehen so günstig wie nie. Die Argumentation wird dabei so oder so ähnlich lauten: Die Aktien sind mittlerweile auf ein Niveau gefallen wie um die Jahrtausendwende. Doch damals lag der Goldpreis nur bei rund 300 Dollar. Jetzt stehen wir 3,5-mal höher.

So weit, so gut. Doch bedenken Sie: Damals hat es auch nur etwa 250 Dollar gekostet, eine Unze Gold aus dem Boden zu holen. Mittlerweile kostet es – je nachdem welchen Produzenten Sie betrachten und welchen Zahlen Sie trauen – zwischen 800 und 1.200 Dollar. Manche Produzenten kämpfen noch immer mit Kosten von 1.300 Dollar und mehr. Die Marge ist in den vergangenen Tagen drastisch zusammengeschmolzen. Viele Projekte sind längst defizitär. Vor diesem Hintergrund zu sagen, die Aktien seien historisch günstig, ist meiner Meinung nach etwas vermessen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Alex Meier -
    vermutlich basiert die Aussage mit den historisch günstigen Minenkursen auf der Annahme das Gold in absehbarer Zeit wieder Richtung 2000$ /Uz geht.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr