Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Alles eine Frage der Psychologie

Einige Anleger wurden auf dem falschen Fuß erwischt: Am Donnerstag ging es vor allem auf dem Devisenmarkt heftig zur Sache. Der Euro konnte plötzlich gegen den Dollar an Stärke gewinnen. Und an der Stelle musste wohl der eine oder andere Marktteilnehmer seine Shorts eindecken – und beschleunigte so noch einmal den Trend.


Die Frage, die sich viele Edelmetall-Anleger allerdings gestellt haben: Wieso steigt Gold nicht mit? Zwar notierte auch das Edelmetall im Plus. Dennoch fiel der Anstieg bei weitem nicht so stark aus, wie er angesichts des deutlichen Minus beim Dollar hätte ausfallen müssen. Schließlich ließ sich viel der Schwäche des Goldpreises auf die Stärke des US-Dollars zurückführen.


Schreckgespenst Arbeitsmarktbericht


Doch die Antwort auf die Frage dürfte relativ einfach sein: Gold hatte noch den Arbeitsmarktbericht einen Tag später (am Freitag) vor der Brust. Und die Angst der Investoren war offensichtlich: Ein starker Arbeitsmarktbericht könnte erneut die Zinserhöhungsfantasie anheizen und den Goldpreis unter Druck setzen. Und genau so kam es auch – zumindest beim ersten Teil. Der Arbeitsmarktbericht fiel stark aus und die Zinserhöhung der Fed im Dezember scheint der Markt mittlerweile als Fakt anzusehen.


Zinsanhebung eingepreist


Doch der Goldpreis kam nicht mehr unter Druck. Auf den ersten Blick überraschend, auf den zweiten Blick dann aber doch nicht: Das ist genau das, was ich seit Monaten sage: Nicht die Zinsanhebung selbst belastet den Goldpreis sondern vielmehr die Zinserhöhungsfantasie. Und die entweicht allmählich aus dem Markt. Der Markt hat die Zinsanhebung mittlerweile eingepreist. Durchaus möglich, dass damit auch der Zinsentscheid am 16. Dezember selbst zum Non-Event wird.


Selbstverständlich haben auch die Minenaktien von dieser Bewegung profitiert. Erinnern Sie sich noch an Aurico Metals, die ich Ihnen vor einiger Zeit an dieser Stelle vorgestellt habe? Die Aktie hat natürlich auch unter dem schwachen Markt der vergangenen Wochen gelitten. Doch in den vergangenen drei Handelstagen hat sich die Aktie eindrucksvoll zurückgemeldet. Warum? Ich habe da eine Vermutung: Mehr dazu in der morgigen Ausgaben von Goldfolio.

Dieser Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Warten auf den Ausbruch

Der Tisch ist gedeckt. Für die Bullen. Zwar ist Gold charttechnisch angeschlagen. Doch der RSI signalisiert bereits, dass Gold überverkauft ist. Der MACD steht vor einem Kaufsignal. Die COT-Daten haben sich deutlich gebessert. Und dem Dollar scheint die Puste ausgegangen zu sein. Dennoch: Keiner … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Haben wir das Tief gesehen?

Der Goldpreis kam in der laufenden Woche deutlich unter Druck. Vor allem der Verfall von Optionen an den Terminmärkten belastete den Goldpreis. Dazu sorgte auch ein steigender Dollar dafür, dass der Goldpreis nicht zu einer Erholungsrallye ansetzen konnte. Dennoch: Mittlerweile ist Gold … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schock, Einbruch – alles aus?

Der größte Kursverlust seit November 2016. Der Goldpreis ist am Freitag deutlich unter Druck gekommen, riss alle wichtigen Unterstützungen und ist auf ein neues Jahrestief gefallen. Anleger reagieren panisch und resignieren. „Das war´s.“ Warum eigentlich? mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein hartes Stück Arbeit

Die Zinsen steigen, der Dollar steigt – und dennoch versucht sich Gold am Ausbruch. Im ersten Versuch sind die Bullen am Donnerstag gescheitert. Doch noch ist nichts verloren. Gold scheint allen Unkenrufen zum Trotz nach oben ausbrechen zu wollen. Derzeit tobt ein harter Kampf zwischen Bullen und … mehr