Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Alles eine Frage der Psychologie

Einige Anleger wurden auf dem falschen Fuß erwischt: Am Donnerstag ging es vor allem auf dem Devisenmarkt heftig zur Sache. Der Euro konnte plötzlich gegen den Dollar an Stärke gewinnen. Und an der Stelle musste wohl der eine oder andere Marktteilnehmer seine Shorts eindecken – und beschleunigte so noch einmal den Trend.


Die Frage, die sich viele Edelmetall-Anleger allerdings gestellt haben: Wieso steigt Gold nicht mit? Zwar notierte auch das Edelmetall im Plus. Dennoch fiel der Anstieg bei weitem nicht so stark aus, wie er angesichts des deutlichen Minus beim Dollar hätte ausfallen müssen. Schließlich ließ sich viel der Schwäche des Goldpreises auf die Stärke des US-Dollars zurückführen.


Schreckgespenst Arbeitsmarktbericht


Doch die Antwort auf die Frage dürfte relativ einfach sein: Gold hatte noch den Arbeitsmarktbericht einen Tag später (am Freitag) vor der Brust. Und die Angst der Investoren war offensichtlich: Ein starker Arbeitsmarktbericht könnte erneut die Zinserhöhungsfantasie anheizen und den Goldpreis unter Druck setzen. Und genau so kam es auch – zumindest beim ersten Teil. Der Arbeitsmarktbericht fiel stark aus und die Zinserhöhung der Fed im Dezember scheint der Markt mittlerweile als Fakt anzusehen.


Zinsanhebung eingepreist


Doch der Goldpreis kam nicht mehr unter Druck. Auf den ersten Blick überraschend, auf den zweiten Blick dann aber doch nicht: Das ist genau das, was ich seit Monaten sage: Nicht die Zinsanhebung selbst belastet den Goldpreis sondern vielmehr die Zinserhöhungsfantasie. Und die entweicht allmählich aus dem Markt. Der Markt hat die Zinsanhebung mittlerweile eingepreist. Durchaus möglich, dass damit auch der Zinsentscheid am 16. Dezember selbst zum Non-Event wird.


Selbstverständlich haben auch die Minenaktien von dieser Bewegung profitiert. Erinnern Sie sich noch an Aurico Metals, die ich Ihnen vor einiger Zeit an dieser Stelle vorgestellt habe? Die Aktie hat natürlich auch unter dem schwachen Markt der vergangenen Wochen gelitten. Doch in den vergangenen drei Handelstagen hat sich die Aktie eindrucksvoll zurückgemeldet. Warum? Ich habe da eine Vermutung: Mehr dazu in der morgigen Ausgaben von Goldfolio.

Dieser Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr