Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Alles eine Frage der Psychologie

Einige Anleger wurden auf dem falschen Fuß erwischt: Am Donnerstag ging es vor allem auf dem Devisenmarkt heftig zur Sache. Der Euro konnte plötzlich gegen den Dollar an Stärke gewinnen. Und an der Stelle musste wohl der eine oder andere Marktteilnehmer seine Shorts eindecken – und beschleunigte so noch einmal den Trend.


Die Frage, die sich viele Edelmetall-Anleger allerdings gestellt haben: Wieso steigt Gold nicht mit? Zwar notierte auch das Edelmetall im Plus. Dennoch fiel der Anstieg bei weitem nicht so stark aus, wie er angesichts des deutlichen Minus beim Dollar hätte ausfallen müssen. Schließlich ließ sich viel der Schwäche des Goldpreises auf die Stärke des US-Dollars zurückführen.


Schreckgespenst Arbeitsmarktbericht


Doch die Antwort auf die Frage dürfte relativ einfach sein: Gold hatte noch den Arbeitsmarktbericht einen Tag später (am Freitag) vor der Brust. Und die Angst der Investoren war offensichtlich: Ein starker Arbeitsmarktbericht könnte erneut die Zinserhöhungsfantasie anheizen und den Goldpreis unter Druck setzen. Und genau so kam es auch – zumindest beim ersten Teil. Der Arbeitsmarktbericht fiel stark aus und die Zinserhöhung der Fed im Dezember scheint der Markt mittlerweile als Fakt anzusehen.


Zinsanhebung eingepreist


Doch der Goldpreis kam nicht mehr unter Druck. Auf den ersten Blick überraschend, auf den zweiten Blick dann aber doch nicht: Das ist genau das, was ich seit Monaten sage: Nicht die Zinsanhebung selbst belastet den Goldpreis sondern vielmehr die Zinserhöhungsfantasie. Und die entweicht allmählich aus dem Markt. Der Markt hat die Zinsanhebung mittlerweile eingepreist. Durchaus möglich, dass damit auch der Zinsentscheid am 16. Dezember selbst zum Non-Event wird.


Selbstverständlich haben auch die Minenaktien von dieser Bewegung profitiert. Erinnern Sie sich noch an Aurico Metals, die ich Ihnen vor einiger Zeit an dieser Stelle vorgestellt habe? Die Aktie hat natürlich auch unter dem schwachen Markt der vergangenen Wochen gelitten. Doch in den vergangenen drei Handelstagen hat sich die Aktie eindrucksvoll zurückgemeldet. Warum? Ich habe da eine Vermutung: Mehr dazu in der morgigen Ausgaben von Goldfolio.

Dieser Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Zehn Prognosen für 2018

2017 hat die Edelmetallangeleger nicht gerade verwöhnt. Zwar werden Gold und Silber das Jahr im Plus abschließen. Doch vor allem seit September war das Umfeld schwierig. Viele Aktien sind unter Druck geraten. Und Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch was erwartet die Anleger 2018? mehr