Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Alle Blicke nach unten

Der Goldpreis verbuchte gestern den siebten Verlusttag in Folge. Zwar nimmt die Dynamik zusehends ab und die Unterstützung, die wir bereits vor vielen Wochen bei 1.273 Dollar definiert haben, hält. Aber von Entwarnung kann natürlich nicht gesprochen werden. Die Blicke der Anleger richten sich weiter nach unten. Und ein Test der 200-Tage-Linie kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Doch technische Indikatoren weisen eher auf eine Bodenbildung hin.

Der RSI beispielsweise signalisiert auf täglicher Basis bereits eine überverkaufte Situation. Eine – zumindest technische – Gegenbewegung wird damit überfällig. Allerdings ergeben sich auch dann nur neue Handelsansätze, wenn diese Bewegung die Marke von 1.320 Dollar knacken kann. In diesem Fall würde sich das Bild zu Gunsten der Bullen drehen und es dürfte vergleichsweise rasch in Richtung 1.350 Dollar, dem Jahreshoch aus dem Februar gehen.

Das Sentiment hat sich in Rekordgeschwindigkeit eingetrübt. Anleger erwarten von Gold keine großen Impulse mehr. Zumal jetzt auch noch der Sommer ansteht. Die Sommermonate gelten normalerweise als eher schwache Monate – nicht nur für die Börsen, sondern auch für den Goldpreis. Das Handelsvolumen geht normalerweise zurück, da sich viele Marktteilnehmer in den Urlaub verabschieden und einige Trading-Desks unbesetzt bleiben. Doch das heißt nicht, dass es dieses Jahr wieder genauso kommen muss. Die Ruhe, die man momentan beim Goldpreis sieht, kann trügerisch sein. Wie gesagt: Gelingt es, die Marke von 1.320 Dollar zu überwinden, dann könnte das Interesse schnell wieder erwachen – Sommer hin oder her.

Doch bis dahin haben die Bullen noch viel, viel Arbeit vor sich. Zunächst muss die Marke von 1.273 Dollar – mindestens aber die 200-Tage-Linie - weiter verteidigt werden. Zudem müssen die Bullen auch irgendwann einmal zeigen, dass sie überhaupt noch im Spiel sind. Seit dem Aufbäumen am Montag vergangener Woche hat man von den Bullen praktisch nichts mehr gesehen. Es wird Zeit!

Kurzum: Die Shortseite dürfte angesichts der überverkauften Situation riskant werden, für einen Neueinstieg auf der Longseite scheint es nach wie vor noch ein wenig zu früh zu sein. Anleger bleiben Am Seitenrand, bis sich neue Handelssignale ergeben.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deshalb steigt der Goldpreis auf 1.700 Dollar

Diese Rallye hat fast alle Investoren auf dem falschen Fuß erwischt. Der Goldpreis meldet sich zurück. Der Goldpreis erreichte ein neues 14-Monats-Hoch. Doch viele bleiben skeptisch, scheitert doch Gold daran, den Widerstand bei 1.366 Dollar aus dem Markt zu nehmen. Doch das Umfeld bessert sich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: „Nicht jetzt!“

Der Goldpreis konnte gestern erneut zulegen und nähert sich wieder dem Jahreshoch bei 1.360 Dollar. Doch wenn es nach Brian Belski, oberster Investmentchef bei de Bank of Montreal (BMO), gibt es für Anleger keinen Grund, aktuell in Gold zu investieren. „Für Gold und Minenunternehmen wir die Zeit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Milliardäre kaufen

Ray Dalio hat bereits gekauft, Jeffrey Gundlach ebenfalls. Jetzt hat sich auch Paul Tudor Jones, Gründer von Tudor Investment Corp, dem Club der Superreichen angeschlossen, die Gold kaufen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg erklärte Paul Tudor Jones, dass Gold sein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Buy the dip!

Der Freitag hatte für Goldanleger etwas von einem Krimi. Zunächst arbeitete sich Gold nach oben, knackte das Jahreshoch bei 1.350 Dollar, kletterte auf ein neues 14-Monatshoch, nur um dann beim Angriff auf den Schlüsselwiderstand bei 1.366/1.375 Dollar zu scheitern. Dann legte Gold den … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Laufen Big Caps im Sommer besser? – TSI Wochenupdate

Der Jahreswechsel ist die Zeit schlechthin für SmallCaps. Warum? Die Historie zeigt es. Schlägt in den häufig wackeligen Sommermonaten dafür die Zeit von BlueChips wie SAP, Adidas oder BASF? Das ist das Thema des Wochenupdates. Daneben im aktuellen Blickpunkt: Die Märkte aus China, der Goldpreis … mehr