Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Abwärts, weil …

Der Goldpreis hat gestern im US-Handel deutlich an Boden verloren. Die Suche nach möglichen Gründen für den größten Kursrutsch an einem Tag innerhalb der letzten sechs Wochen gestaltet sich schwierig. In den USA mutmaßt man, dass die Zahlen zu den Hausverkäufen an dem Kursrutsch schuld sein sollen.


Der starke Häusermarkt hat angeblich wieder die Zinsfantasie in den USA angeheizt. Demnach könnten die Zinsen schon im Juni steigen. Dieses Thema hatte der Markt eigentlich nach hintern vertagt, nachdem der jüngste Arbeitsmarktbericht eher schwach ausgefallen war. Deshalb hatten viele Analysten, die den Zinsschritt der US-Notenbank Fed für den Juni erwartete hatten, ihre Meinung geändert und rechnen nun mit einer ersten Zinsanhebung Ende des Jahres.


Wie bereits mehrfach an dieser Stelle geschrieben: Der Goldpreis korreliert vor allem mit der Erwartung steigender Zinsen. Steigende Zinsen selbst – das hat nicht zuletzt das erste Jahrzehnt in diesem Jahrhundert gezeigt – müssen nicht zwangsläufig schlecht für den Goldpreis sein. Deshalb ist es durchaus vorstellbar, dass der Goldpreis sein zyklisches Tief mit dem ersten Zinsschritt ausbilden wird, um anschließend zu steigen. Zur Erinnerung: Auch die Wochen bevor die US-Notenbank aus ihrer lockeren Geldpolitik ausstieg fiel der Goldpreis. Als Tapering dann endlich begann, stieg das Edelmetall. Es könnte also eine „sell the rumor buy the fact“-Mentalität einsetzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr