Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Absturz!

Der Goldpreis knickt ein – und markiert ein neues Mehrjahrestief. Der Absturz kommt etwas überraschend. Die jüngsten COT-Daten der Comex haben einen derartigen Kursrutsch eigentlich nicht erwarten lassen. Als Gründe müssen daher der stärkere Dollar und die Schwäche in China herhalten. Doch das Muster ähnelt sehr dem Aprilcrash 2013.


Damals war der Goldpreis ebenfalls an einem Freitag, den viele Marktteilnehmer als Brückentag genutzt haben, unter die Marke von 1.500 Dollar gefallen. Stopps wurden ausgelöst, der Kursrutsch beschleunigte sich und binnen weniger Tage kam ein Kursrutsch von mehreren 100 Dollar zu Stande. Und auch diesmal ist der Handel dünn, durch den gestrigen Feiertag sind viele Marktteilnehmer bereits im Wochenende und die Börsen schließen heute um 19 Uhr.

 

EZB-Sitzung + Arbeitsmarkt


Interessant dürfte deshalb vor allem werden, ob der Kursrutsch nun erneut eine Abverkaufswelle in Gang setzt. In der kommenden Woche wartet unter anderem der US-Arbeitsmarktbericht auf die Marktteilnehmer, der könnte noch für zusätzlich Druck sorgen. Damit ist der Tisch eigentlich für die Bären gedeckt. Zumal auch noch am 3. Dezember die EZB-Ratssitzung stattfindet, die den Euro weiter schwächen und den US-Dollar weiter stärken könnte.


Die Marke von 1.000 Dollar scheint eine nahezu magische Anziehungskraft auf den Goldpreis auszuüben. Gut möglich, dass diese Unterstützung schon in der kommenden Woche getestet wird. Wie gesagt: Mit Blick auf die jüngsten Comex-Daten ist dies kaum zu begründen. Doch in einer Phase der Übertreibung nach unten kann ein solcher Kursrutsch nicht ausgeschlossen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr