Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: 3, 2, 1 … Rallye

Die Korrektur war heftig: Rund 100 Dollar hat der Goldpreis binnen weniger Wochen von seinem Hoch verloren. Und schon erschienen zahlreiche Artikel, die das Ende der Goldrallye prognostizierten. Und der Inhalt klang logisch: Die anscheinende beschlossene Zinsanhebung sollte dem Goldpreisanstieg einen Riegel vorschieben.


Gleiche mehrere Fed-Mitglieder meldeten sich in den vergangenen Wochen zu Wort und sprachen von einer boomenden US-Wirtschaft und von einer anstehenden Zinsanhebung. Und selbst Fed-Chefin Janet Yellen, sonst eher für eine lockere Geldpolitik bekannt, bereitet den Markt auf einen Zinsschritt im Sommer vor. Doch der Arbeitsmarktbericht dürfte ein Schlag ins Gesicht der Fed sein. Statt der erwarteten 160.000 neuen Stellen wurden lediglich 38.000 Stellen geschaffen. Und dazu wurde auch noch die Zahl der neuen Stellen für die vergangenen beiden Monate deutlich nach unten revidiert. Nicht gerade das ideale Umfeld für einen Zinsschritt.


Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel


Die Märkte gaben nach, der Euro gewann an Stärke und Gold sprang aus dem Stand heraus 30 Dollar nach oben. Der Markt schenkt den Worten der Fed-Mitglieder bezüglich einer baldigen Zinsanhebung plötzlich keinen Glauben mehr und die Fed muss aufpassen, dass sie ihre Glaubwürdigkeit nicht ganz verspielt. Eine schwierige Situation. Eine fast schon ausweglose Situation für die Notenbank.


Mit dem Goldpreis sind die Goldminenaktien geradezu explodiert. Schwergewichte wie Barrick Gold, Newmont oder auch Konross notierten wenige Minuten nach dem Arbeitsmarktbericht zweistellig prozentual im Plus – und das, obwohl sie sich bei dem Goldabverkauf vergleichsweise gut gehalten haben. Einige Aktien schielen schon wieder Richtung ihres Jahreshochs.

2.000 Dollar in vier Jahren?


Doch was bedeutet das für den Anleger? Gelingt es Gold, die Marke von 1.260 bis 1.265 Dollar zurückzuerobern, dann könnte die Konsolidierung bereits beendet sein. Schafft es Gold dann noch ein neues Hoch jenseits der Marke von 1.300 Dollar zu generieren, dann ist auch der Bärenmarkt der Jahre 2011 bis 2015 abgehakt. Dann stehen Gold und die Goldminenaktien am Beginn eines neuen Bullenmarktes. Und der dürfte Gold auf Sicht von vier Jahren vermutlich über die Marke von 2.000 Dollar führen.


Anleger haben die Chance mit Goldminenaktien überproportional zu verdienen. Die Rallye wird sich in den kommenden Quartalen weiter fortsetzen. Und Anlegern bietet sich eine Chance, die sie nur alle paar Jahre, vielleicht nur alle paar Jahrzehnte bietet. Setzen Sie jetzt mit Goldfolio, dem Börsendienst des AKTIONÄRs für Gold- und Silberaktien, auf die besten Gold- und Silberwerte und profitieren Sie von der Rallye bei den Minenaktien. Das Depot lag seit Jahresanfang bereits 60 Prozent im Plus. Der jüngste Rücksetzer ermöglicht eine gute Einstiegsgelegenheit. Testen Sie Goldfolio 13 Wochen lang für nur 49 Euro. Alle Infos finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Barrick Gold mit Milliarden-Deal?

Nach dem heftigen Crash bei Gold und den Goldminenaktien geht es wieder etwas bergauf. Passend zur leichten Erholung gibt es von Barrick Gold, deren Aktien vergangene Woche ganze elf Prozent abgestraft wurden, gute Neuigkeiten. mehr