Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold + Silber: Steigen Sie ein!

Gold und Silber scharren bereits im frühen Handel mit den Hufen. Der Goldpreis hat gestern intraday sein Ausbruchsniveau bei 1.308 Dollar getestet und anschließend wieder leicht nach oben gedreht. Heute sehen wir Anschlusskäufe. Bei Silber scheint gerade der Ausbruch Gestalt anzunehmen. Die wichtige Marke von 18,04 Dollar ist überwunden.


Betrachtet man die großen Goldminenaktien, dann sieht man dass die Bullen sich in den vergangenen Tagen und Wochen die Zähne an der Marke von 240 Punkten ausgebissen haben. Sollten heute Gold und Silber derart stark in den US-Handel starten, dann könnte ein neuerlicher Versuch gestartet werden. Und die Chancen, dass der Ausbruch diesmal gelingen könnte, stehen gut.


Brexit lässt Edelmetalle anziehen


Gold- und Silberminen haben in den vergangenen Tagen und Wochen ein wenig konsolidiert – freilich auf hohem Niveau. Doch es deutet einiges darauf hin, dass die nächste Aufwärtswelle gerade vorbereitet wird. Der Brexit hat den Edelmetallen enormen Auftrieb gegeben. Wichtige Widerstände sind gefallen und Gold scheint sich über der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 Dollar etabliert zu haben. Damit stehen die Chancen für steigende Gewinne bei den Goldproduzenten gut.


Doch nicht nur die kurzfristigen Aussichten sind gut. Auch mittelfristig spricht vieles für einen weiteren Anstieg bei Gold und Silber. Die Zinswende in den USA ist praktisch gescheitert. In den kommenden Monaten wird sicherlich der Brexit und die damit verbundenen Unsicherheiten für die Weltwirtschaft als Begründung für keine weitere Zinserhöhung herhalten müssen. Doch die Wahrheit ist: Die US-Wirtschaft präsentiert sich bei weitem nicht so stark, wie die Fed das gerne hätte.


Inflation im Anmarsch?


Dazu kommt: Die Abwertung des Dollars lässt die Preise für Rohstoffe allmählich anziehen. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Inflation in den kommenden Quartalen zunehmend zum Thema werden könnte. Ein Blick auf den Ölpreis verdeutlicht das: Öl konnte in den vergangenen Wochen vom Tief bereits 80 Prozent an Wert zulegen. Und das dürfte sich auch in der Inflationsstatistik widerspiegeln.


Die Anzeichen verdichten sich mehr und mehr, dass wir an der Schwelle zu einem riesigen Goldbullenmarkt stehen. Die ersten Kursgewinne von 100 Prozent und mehr sind zwar bereits eingefahren. Doch die Chancen stehen gut, dass das erst der Anfang war. Steigen Sie nicht erst dann ein, wenn Gold und Silber bei 2.000 Dollar stehen und alle Medien einschließlich der Boulevardpresse die Nachricht verbreiten, dass Gold wieder glänzt. Steigen Sie jetzt ein. Mit Goldfolio setzen Sie auf die besten Gold- und Silberaktien und dem Bullenmarkt der Edelmetalle. Alle Informationen finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr