Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold + Silber: Steigen Sie ein!

Gold und Silber scharren bereits im frühen Handel mit den Hufen. Der Goldpreis hat gestern intraday sein Ausbruchsniveau bei 1.308 Dollar getestet und anschließend wieder leicht nach oben gedreht. Heute sehen wir Anschlusskäufe. Bei Silber scheint gerade der Ausbruch Gestalt anzunehmen. Die wichtige Marke von 18,04 Dollar ist überwunden.


Betrachtet man die großen Goldminenaktien, dann sieht man dass die Bullen sich in den vergangenen Tagen und Wochen die Zähne an der Marke von 240 Punkten ausgebissen haben. Sollten heute Gold und Silber derart stark in den US-Handel starten, dann könnte ein neuerlicher Versuch gestartet werden. Und die Chancen, dass der Ausbruch diesmal gelingen könnte, stehen gut.


Brexit lässt Edelmetalle anziehen


Gold- und Silberminen haben in den vergangenen Tagen und Wochen ein wenig konsolidiert – freilich auf hohem Niveau. Doch es deutet einiges darauf hin, dass die nächste Aufwärtswelle gerade vorbereitet wird. Der Brexit hat den Edelmetallen enormen Auftrieb gegeben. Wichtige Widerstände sind gefallen und Gold scheint sich über der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 Dollar etabliert zu haben. Damit stehen die Chancen für steigende Gewinne bei den Goldproduzenten gut.


Doch nicht nur die kurzfristigen Aussichten sind gut. Auch mittelfristig spricht vieles für einen weiteren Anstieg bei Gold und Silber. Die Zinswende in den USA ist praktisch gescheitert. In den kommenden Monaten wird sicherlich der Brexit und die damit verbundenen Unsicherheiten für die Weltwirtschaft als Begründung für keine weitere Zinserhöhung herhalten müssen. Doch die Wahrheit ist: Die US-Wirtschaft präsentiert sich bei weitem nicht so stark, wie die Fed das gerne hätte.


Inflation im Anmarsch?


Dazu kommt: Die Abwertung des Dollars lässt die Preise für Rohstoffe allmählich anziehen. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Inflation in den kommenden Quartalen zunehmend zum Thema werden könnte. Ein Blick auf den Ölpreis verdeutlicht das: Öl konnte in den vergangenen Wochen vom Tief bereits 80 Prozent an Wert zulegen. Und das dürfte sich auch in der Inflationsstatistik widerspiegeln.


Die Anzeichen verdichten sich mehr und mehr, dass wir an der Schwelle zu einem riesigen Goldbullenmarkt stehen. Die ersten Kursgewinne von 100 Prozent und mehr sind zwar bereits eingefahren. Doch die Chancen stehen gut, dass das erst der Anfang war. Steigen Sie nicht erst dann ein, wenn Gold und Silber bei 2.000 Dollar stehen und alle Medien einschließlich der Boulevardpresse die Nachricht verbreiten, dass Gold wieder glänzt. Steigen Sie jetzt ein. Mit Goldfolio setzen Sie auf die besten Gold- und Silberaktien und dem Bullenmarkt der Edelmetalle. Alle Informationen finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr