Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold + Silber: Rücksetzer einkalkulieren

Sowohl Gold als auch Silber notieren heute bereits im frühen Handel leichter. Das Problem hat vor allem zwei Gründe. Grund eins: Charttechnik. Beide Edelmetalle konnten wichtige Widerstände nicht überwinden. Grund zwei: Fed-Protokoll. Um 20 Uhr unserer Zeit wird die US-Notenbank das Protokoll der letzten Sitzung offenlegen.


Entscheidend dürfte kurzfristig sicher die Charttechnik sein. Silber scheiterte beim Versuch über die 16-Dollar-Marke auszubrechen. Gold konnte den Widerstand bei 1.150 Dollar nicht nachhaltig überwinden. Beides sind kurzfristig schlechte Zeichen und dürften einen Rücksetzer nach sich ziehen. Positiv wäre, wenn Gold nicht mehr unter 1.120 Dollar zurückfallen würde – oder sogar schon im Bereich von 1.126 bis 1.136 Dollar drehen könnte.

Arbeitsmarktbericht nach Fed-Sitzung


Über die Aussagenkraft des Fed-Protokolls der letzten Sitzung darf man sicherlich streiten. Schließlich kam der schwache Arbeitsmarktbericht erst nach der letzten Sitzung. Anleger könnten eventuell fürchten, dass sich die Bedenken der Fed-Mitglieder mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung in China und die Auswirkungen auf die US-Wirtschaft verschärft haben. Doch Hand aufs Herz: Wirklich überraschend käme das angesichts der zuletzt schwachen Arbeitsmarktdaten nicht.


Dennoch: Anleger sollten einen Rücksetzer bei Gold als auch Silber einkalkulieren. Der missglückte charttechnische Ausbruch bei den Edelmetallen sorgt kurzfristig für Abwärtsdruck. Dieser könnte durch das Fed-Protokoll am Abend noch verstärkt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr