Harmony Gold
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Gold: "Rote Linie überschritten"

Der Jahrhundert-Crash bringt Experten zufolge viele Produzenten in Bedrängnis. Die wichtige Marke, ab der es brenzlig werde, sei erreicht. Besonders südafrikanische Produzenten sind betroffen.

"Alles unter 1.400 Dollar ist eine Art rote Linie für südafrikanische Gold-Produzenten", so SBG-Analyst David Davis. Die Marke ist deutlich gerissen: Aktuell notiert Gold nach einem 25-prozentigen Absturz seit Anfang April nur noch bei 1.240 Dollar. Für viele Firmen ist es Bloomberg-Daten zufolge aktuell nicht mehr rentabel, Gold zu fördern. Demnach liegt der Spotpreis unter den Förderkosten von Sibanye Gold Ltd., Harmony Gold Mining Co. und etwa Gold Fields Ltd.

Die direkte Folge dürften Versuche sein, die Kosten wie Gehälter zu drücken. Doch das führt zu weiteren Problemen. Davis zufolge gebe es eine deutliche Diskrepanz zwischen den Forderungen der Gewerkschaften und dem, was sich viele Goldfirmen leisten können. Er fürchtet zähe Verhandlungen, welche in einem Streit bzw. Streik enden könnten.

Nicht nur afrikanische Produzenten leiden. Mark Cutifani, CEO von Anglo American, sagte in diesen Tagen: "Es wird ein schreckliches Quartal für die Branche". Er sieht "signifikante" und für viele überraschend hohe Rückgänge in der Produktion.

Eine Frage der Zeit

Seine Theorie und Hoffnung: Aufgrund der Knappheit wird auch der Goldpreis wieder steigen. „Ich weiß aber nicht, ob in sechs Monaten, einem Jahr oder drei Jahren", so der Topmanager. Manchmal dauert ein Comeback jedoch deutlich länger. Nachdem der Goldpreis in den 1970er-Jahren innerhalb eines Jahrzehnts um über 2.000 Prozent gestiegen war, setzte eine 60-prozentige Korrektur ein. Danach dauerte es zwanzig Jahre, bis der Boom verdaut und die Zeit für eine neue große Rallye reif war.

Experten reagieren

Derweil passen die Großbanken ihre Prognosen an die Realität an. Merrill Lynch glaubt in den nächsten Wochen an einen Preis von 1.200 Dollar. Credit Suisse schätzt, dass in 12 Monaten 1.150 Dollar erreicht werden. Goldman Sachs prognostiziert für Ende 2012 einen Preis von 1.300 Dollar und Ende 2014 nur noch 1.050 Dollar. Morgan Stanley ist etwas optimistischer mit einem 2014er-Ziel von auf 1.313 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold und Goldminen: Im ewigen Seitwärtstrend?

Der Goldpreis bewegt sich weiterhin in einer engen Handelsspanne. Doch bei den Goldminenaktien tut sich einiges. Kein Wunder, haben doch die meisten Firmen in den vergangenen Monaten ihre Kosten deutlich reduziert. Die Citigroup warnt jedoch: Das Potenzial dürfte mittlerweile ausgeschöpft sein. mehr