Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: „Es ist die Angst, sich zu blamieren“

Der Goldpreis kämpft weiter mit der Marke von 1.300 Dollar. Im Vorfeld der FED-Sitzung am morgigen Mittwoch werden sich Anleger mit Käufen eher zurückhalten. Dazu kommen nach wie vor hohe Short-Positionen der Commercials an der Comex und ein Gap im HUI, das geschlossen werden könnte.

„Es dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit nicht um ein Break-away Gap handeln“, meint Markus Bußler vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR. In der Sendung Börse live – Gold spezial geht der Rohstoffexperte davon aus, dass das Gap geschlossen werden sollte, ehe die Minen und auch der Goldpreis nachhaltig nach oben drehen werden. „Aber Charttechnik eignet sich vor allem gut dazu, uns im Nachhinein zu erklären, wieso etwas so oder so gelaufen ist“, schränkt er ein.

Goldman? Kein Grund zur Panik
Mit Blick auf die höhere Goldprognose von Goldman Sachs bleibt Bußler relativ entspannt. Es sei schlicht und ergreifend so, dass Analysten ihre Kursziele der Wirklichkeit anpassen. Die Argumente, die von Goldman Sachs angeführt werden, seien auch schon zu Jahresbeginn bekannt gewesen. Damals habe Goldman Sachs aber mehrfach sein Kursziel von 1.050 Dollar durch die Presse gejagt. Letztlich wolle sich kein Analyst blamieren. Deshalb sei die Anhebung des Kursziels eine logische Folge gewesen. Zuschauer, die schon eine gewisse Furcht vor Goldman Sachs entwickelt haben, beruhigt Bußler. „Letztlich steht jedem Spieler auf dem Markt auch ein Gegenspieler entgegen“, sagt er. Goldman sei es nicht gelungen, den Preis in die von ihnen gewünschte Richtung zu lenken. Dies spiegle sich jetzt in der Prognoseanhebung wider.

Nach wie vor blieben Goldcorp im Goldbereich und Tahoe Resources im Silberbereich die aussichtsreichsten unten den großen Minenaktien. Dazu biete auch die Aktie von Balmoral Resources für sehr spekulativ orientierte Investoren eine Einstiegsgelegenheit. Das zielstrebige Management und nicht zuletzt die Finanzierung über dem aktuellen Niveau dürften sich in den kommenden Wochen als Kurstreiber herauskristallisieren.

Außerdem beantwortet Bußler in der Sendung Zuschauerfragen zu den Aktien von Monument Mining, Medusa Mining, Perseus Mining und Fortuna Silver. Wer Fragen zu Gold, Silber oder einzelne Minenaktien hat, kann diese unter m.bussler@deraktionaer.de richten. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Es braut sich etwas zusammen

Gold ist derzeit – wieder einmal – unbeliebt bei Investoren. Nach dem starken Anstieg im August hat Gold deutlich korrigiert. Die große Frage: Ist das nur eine Korrektur im Aufwärtstrend oder bereitet Gold einen großen Rücksetzer vor? Fakt ist: Die Chancen der Bären stehen aktuell gut. Doch noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr