Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: „Das Schlimmste ist noch nicht vorbei“

Der Goldpreis taumelt weiter. Jetzt meldet sich Jeffrey Currie, Chefanalyst Rohstoffe bei der US-Bank Goldman Sachs, zu Wort. Er glaubt weiterhin daran, dass für den Goldpreis das Schlimmste noch nicht vorüber ist. Im Gegenteil. Goldman Sachs bleibt bei seiner negativen Prognose für den Goldpreis. 1.050 stehen als Ziel noch in diesem Jahr im Raum.

„Die Risiken liegen signifikant auf der Unterseite“, sagt Currie in einem Telefon-Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. In den vergangenen Monaten habe Gold vor allem Unterstützung von politischer Seite erhalten. Currie nennt dabei die Ukraine aber auch den Nahen Osten. „Aber diese Bedenken sind verblasst“, erklärt Currie.

ETF-Bestände gesunken
„Gold reagiert zurzeit mehr auf das Wachstum der US-Wirtschaft und weniger auf die Zukunftssorgen bezüglich einer anziehenden Inflation“, erklärt Damien Courvalin, ebenfalls Analyst bei Goldman Sachs. „Das Interesse an Gold ist mittlerweile niedriger als noch vor 18 Monaten.“ Dazu passt auch, dass die Bestände der ETFs auf den tiefsten Stand seit 2009 gefallen sind. Auch die Portfoliomanager hätten ihre Long-Positionen die fünfte Woche in Folge zurückgefahren.

Goldman Sachs befindet sich mit der negativen Meinung zu Gold nicht allein. Auch Michael Haigh von der französischen Großbank Societe Generale erklärte erst kürzlich, Gold werde im kommenden Jahr noch einmal fünf Prozent einbrechen. Sowohl Haigh als auch Currie haben nach Angaben von Bloomberg den Goldpreisrutsch im vergangenen Jahr treffend vorhergesagt. Deshalb habe ihr Wort besonders viel Gewicht. Currie bleibt bei seinem Kursziel von 1.050 Dollar für Ende des Jahres. Haigh sieht 1.150 Dollar je Unze Gold im dritten Quartal des kommenden Jahres. Auch die Citigroup hat die Goldpreisprognose für 2015 von 1.365 auf 1.225 Dollar zurückgefahren. Die UBS hat ihren Drei-Monatsausblick auf 1.200 Dollar gekürzt.

DER AKTIONÄR bleibt nach wie vor auf der Short-Seite. Allerdings ist die extrem negative Stimmung von Seiten der Analysten als auch von Seiten verschiedener Medien durchaus interessant. Kommt jetzt noch ein deutlicher Abverkauf hinzu, könnte dies der Wendepunkt für den Goldpreis sein.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Alex Meier -
    hat der rückgang des Goldpreises nicht maßgeblich mit dem starken Dollar / schwachen Euro zu tun? in den letzten 3 Monaten ist der Euro gegenüber dem Dollar irgendwas um die 8% gefallen - auch der Goldpreis in Dollar ist irgendwas um die 8% gefallen

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.000 Dollar bis Sommer?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen müssen. Ein stärkerer Dollar, die anstehende Zinsanhebung in den USA und die Charttechnik belasten das Edelmetall. Und schon werden die Stimmen lauter, die Gold unter 1.000 Dollar fallen sehen. Und das womöglich schon in diesem … mehr