Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: „Das ist einer meiner Favoriten“

Der Goldpreis hat sich zuletzt wieder leicht erholt. Doch noch immer notiert das gelbe Metall unter dem wichtigen Widerstand bei 1.240 Dollar. Solange der Ausbruch nicht gelingt, bleibt das kurzfristige Short-Szenario intakt. „Wir sollten uns von der derzeitigen Lethargie nicht einschläfern lassen“, warnt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

In der Sendung „Börse live – Gold spezial“ des Deutschen Anlegerfernsehens DAF räumt er mit dem Irrglauben auf, dass die Goldnachfrage in China massiv eingebrochen ist. „Richtig ist, wir dürften im laufenden Jahr leicht unter dem Vorjahr liegen“, sagt Bußler. Dies sei aber nach dem Rekordjahr, in dem China entgegen anders lautender Meldung wohl über 2.000 Tonnen Gold nachgefragt hat, mehr als normal. „Die Aussage, dass die Nachfrage massiv eingebrochen ist, ist schlicht und ergreifend falsch“, sagt Bußler. Im laufenden Jahr dürften nach Berechnungen von Koos Jansen rund 1.350 Tonnen importiert worden sein. Und noch stehen zweieinhalb Monate aus. „Von einem drastischen Einbruch kann daher keine Rede sein“, sagt Bußler.

„Wir jammern über den Dollarpreis, nicht über den Europreis“

Der Preisverfall von Gold habe daher wenig mit der physischen Nachfrage zu tun. Vielmehr werde der Preis nach wie vor über den Terminmarkt gemacht. Bußler sieht daher auch keinen Grund, weshalb Anleger sich mit Käufen bei physischem Gold zurückhalten sollen. Immerhin notiere der Goldpreis auf Eurobasis im laufenden Jahr rund acht Prozent im Plus. „Wenn wir jammern, dann jammern wir über den Dollarpreis, nicht über den Europreis“, sagt Bußler. Noch keine Entwarnung gibt er mit Blick auf langlaufende Optionsscheine. Hier sei das Risiko noch zu hoch, da sie auch in einer Seitwärtsphase an Wert verlieren.

Zudem spricht Bußler über den Gold-Explorer Gold Bullion Development. Sowie die beiden Produzenten Iamgold und Eldorado Gold. Eine der beiden Aktien ist sogar einer der Favoriten unter den mittelgroßen Produzenten. Um welche Aktie es sich handelt, erfahren Sie in der Sendung, die Sie gleich hier abrufen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr