Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: … und plötzlich wieder abwärts

Es ist bisweilen mühsam, Erklärungen für die Bewegungen beim Goldpreis zu finden. Nachdem die Notierung für das Edelmetall zuletzt in vorweihnachtliche Lethargie zu verfallen schien, ging es gestern plötzlich wieder bergab. Woher die Dynamik gekommen ist, bleibt ein Rätsel. Einige verweisen auf den schwachen Yen im Vergleich zum Dollar.


Ganz aus der Luft gegriffen ist diese Behauptung sicherlich nicht. Der Verlauf des Goldpreises und der Chart von Dollar/Yen weisen erstaunliche Parallelen auf. Das dürfte daran liegen, dass der Dollar zuletzt gegenüber allen Währungen an Wert gewonnen hat. Und da auch Gold als eine Währung gesehen wird, tendiert der Goldpreis in Dollar schwächer. Ganz anders sieht das in russischen Rubel aus. Dort hat der Goldpreis ein Allzeithoch markiert. Angesichts der Schwäche des Rubels ist das kein Wunder – und es zeigt, weshalb Gold immer wieder als Versicherung bezeichnet wird.


Wird der Goldpreis angepasst?


Aber reicht allein die Dollarstärke, um die Bewegung von gestern Abend zu erklären? Um es vorweg zu nehmen: Andere Erklärungen gibt es nicht. Und falls ja, dann fallen diese wieder ins Reich der Verschwörungstheorien. Wollen etwa amerikanische Großbanken den Goldpreis zum Jahresende noch an ihre Prognosen anpassen? Zur Erinnerung: Noch immer stehen die 1.050 Dollar von Goldman Sachs als Ziel für das Jahresende im Raum. Der Goldpreisverfall setzte mit dem Handel an der Rohstoffbörse Comex ein – und dort haben bekanntlich wenige US-Banken das Sagen. Aber wie gesagt: Legen wir diese Theorie wieder in den Ordner „Verschwörungstheorien“ ab.


Die letzten Tage des Jahres könnten also durchaus noch einmal volatil werden. Möglicherweise hält der Abwärtsdruck auch noch an. Erklärungsversuche werden Sie viele lesen: Da kann durchaus einmal der schwache Ölpreis herhalten (mit Verweis auf das Gold/Öl-Ratio) oder wieder einmal die Aussicht auf eine baldige Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed. Doch wirklich schlüssig ist keine dieser Erklärungen. Dem Anleger bleibt derzeit wohl nur eines: Abwarten, bis das etwas andere Window-Dressing beendet ist. Sehen Sie dazu auch dieses Video.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr