EVERGREEN SOLAR DL-,01
- DER AKTIONÄR

Go West

Erst kürzlich gab das US-Ministerium für Energiewirtschaft bekannt, in den nächsten drei Jahren 168 Millionen Dollar in Solarenergie zu investieren. Die einzelnen Projekte werden dabei je zur Hälfte vom Staat sowie den Unternehmen getragen, was bedeutet, dass in Summe weit mehr als 330 Millionen Dollar in die Branche gepumpt werden.

Auch wenn die Sonne eigentlich im Westen untergeht, sorgt jetzt die US-Regierung für aufgehende Börsenkurse bei Solartiteln in Amerika.

Erst kürzlich gab das US-Ministerium für Energiewirtschaft bekannt, in den nächsten drei Jahren 168 Millionen Dollar in Solarenergie zu investieren. Die einzelnen Projekte werden dabei je zur Hälfte vom Staat sowie den Unternehmen getragen, was bedeutet, dass in Summe weit mehr als 330 Millionen Dollar in die Branche gepumpt werden. Von der Initialzündung profitieren aber nicht nur reine US-Aktien – auch die Papiere vieler, an der Nasdaq gelisteten, chinesischen Solarfirmen reagieren mit steigenden Kursen. Dabei akzeptieren viele Investoren die schon äußerst ambitionierten Bewertungen aufgrund der guten Aussichten am Solarmarkt.

Im Höhenflug

Deutlich zulegen konnte zuletzt auch die Aktionärs-Altempfehlung Suntech Power. Der chinesische Produzent von Solarzellen und -modulen hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2006 um 165 Prozent auf knapp 600 Millionen Dollar gehievt, die Gewinne sogar um 275 Prozent auf 106 Millionen Dollar. Auch das Jahr 2007 dürfte rasant verlaufen. Allein mit der deutschen Conergy wurde ein Modul-Liefervertrag über 270 Millionen Dollar unterzeichnet. Um das Wachstum zu stemmen, hat Suntech jüngst eine Wandelanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Dollar angeboten. Damit soll unter anderem die Produktionskapazität ausgeweitet und die Versorgung mit Rohstoffen gewährleistet werden. Evergreen Solar hat das Geschäftsjahr 2006 wie erwartet negativ abgeschlossen, arbeitet aber weiterhin fleißig am Turnaround, der voraussichtlich 2008 erreicht wird. Trina Solar und JA Solar werden zudem in den Umweltindex Clean Edge aufgenommen, was für vermehrte Aufmerksamkeit bei Institutionellen Investoren sorgen dürfte.

Vier gewinnt

Vom Run auf Solaraktien in den USA dürften alle vier Altempfehlungen profitieren. Suntech Power sollte sich aber durch überdurchschnittlich positive Meldungen von den Konkurrenten abheben.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 13/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Jim Rogers' Commodity FX TR Basket-Zertifikat, Dolby Laboratories, Evergreen Solar, Schaltbau und HeidelbergCement unter der Lupe

Die Börse am Sonntag vertraut auf den Rohstoffexperten Jim Rogers, der sich mit den Rohstoffwährungen auseinandergesetzt und ein entsprechendes Zertifikat aufgelegt hat. Die Platow Börse ist auch im "Avatar"-Fieber und spielt dabei den möglichen Trumpf Dolby Laboratories. Der Anlegerbrief performaxx erkennt eine Kurschance von 170 Prozent bei Evergreen Solar. Die Euro am Sonntag schaltet mit Schaltbau drei Gänge höher. Trade24 setzt auf HeidelbergCement. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Evergreen Solar verfehlt Prognose

Die Spekulation auf eine positive Überraschung bei Evergreen Solar ist nicht aufgegangen. Das US-Solarunternehmen erreichte zwar die Umsatzprognose, der Verlust fiel allerdings höher aus als erwartet. Die Aktie kam nachbörslich in New York spürbar unter Druck. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Zahlen-Zock bei Zwei-Dollar-Solaraktie

Am Donnerstag nach Börsenschluss legt Evergreen Solar die Zahlen für das zweite Quartal vor. Eine positive Überraschung ist in Anbetracht der niedrigen Erwartungen durchaus möglich. In der letzten Woche schnellte die Aktie des Konkurrenten Sunpower nach guten Ergebnissen um 30 Prozent in die Höhe. mehr