Gilead
- Werner Sperber - Redakteur

Gilead Sciences: Das Nachkaufsignal jetzt nutzen; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten von Börse.de erinnern an den Beginn der Erfolgsgeschichte von Gilead Sciences im Jahr 1987. Damals gründete der Mediziner Michael Riordan die Firma Oligogen, die er im Jahr darauf in Gilead Sciences umbenannte. Heute beschäftigt das Biotechnologie-Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Kalifornien mehr als 7.000 Mitarbeiter und gilt als weltweit führend bei der Entwicklung von Medikamenten für AIDS-Patienten. Die ersten neun Monate des vergangenen Jahres verliefen sensationell: Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 117 Prozent auf 17,6 Milliarden Dollar und der Gewinn um 277 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Seit dem Jahr 2005 stieg der Aktienkurs, etwas stärker schwankend, um durchschnittlich 25 Prozent pro anno. Anleger sollten das vorliegende Nachkaufsignal nutzen. Das aus dem Kursverlauf der vergangenen zehn Jahre abzuleitende Kursziel für das Jahr 2020 beträgt 288 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gilead: Ist das die Trendwende?

Mit den Zahlen zum dritten Quartal hat Gilead die Erwartungen der Analysten übertroffen, sowohl beim Umsatz als auch Ergebnis je Aktie. Doch Sorgenfalten bereiten weiter die rückläufigen Erlöse, besonders im Hepatitis-C-Geschäft. Nachbörslich notierten die Biotech-Titel leicht im Plus. mehr