DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

In seiner Serie "Tipps von den Experten - was die Profis jetzt kaufen" fragte DER AKTIONÄR regelmäßig Börsenfachleute nach ihren persönlichen Favoriten. In seiner Reihe "Die Prognosen der Profis" geht DER AKTIONÄR noch weiter: Wie entwickelt sich die Börse? Welche Risiken gibt es? Wo locken Chancen?

Volker Schilling, Vermögensverwalter bei Greiff Capital, ist sehr bullish für den Aktienmarkt. "Es wird eine regelrechte Raketen-Hausse geben. Mein Kursziel für den DAX bis zum Ende des Jahrzehnts: 20.000 Punkte." Ein wesentlicher Grund dafür sei die hohe Bewertung von Anleihen und die historisch niedrige Bewertung von Aktien. "Es gibt nicht viele Gelegenheiten im Leben, derart günstig in Aktien zu investieren."

Die Chance nutzen

Laut Schilling werden die institutionellen Investoren im großen Stil ihre Anlagen neu strukturieren, sobald sich eine Lösung in der Staatsschuldenkrise abzeichnet. "Sie werden ihre Geldlager leer räumen, ihre Bestände an Staatsanleihen reduzieren und ihre Aktienquoten in den kommenden Jahren massiv erhöhen."

Die Eurokrise macht Schilling keine große Angst. "Krisen hat es immer gegeben und die meisten wurden gelöst beziehungsweise hatten nicht so gravierende Folgen wie befürchtet. Nehmen Sie die Ölkrise in den 70er-Jahren. Die Anleger dachten, die Welt ginge unter, und hielten sich von den Aktien fern. 1982 wendete sich das Blatt völlig überraschend und der DAX verdreifachte sich innerhalb von vier Jahren."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Trump macht alle fertig!

"Was erinnert mich mein Geschwätz von gestern", wird sich US-Präsident Donald Trump des Öfteren sagen. Jüngstes Beispiel: Am Donnerstag hatte er das für Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-un abgesagt und damit am deutschen Aktienmarkt eine Verkaufswelle losgelöst. Keine 24 … mehr