UC-HVB O.N.
- DER AKTIONÄR

Gerüchte: Banken bringen DAX in Sturzflug

HVB im Kreuzfeuer

Spekulationen um die UniCredit-Tochter HVB lassen den DAX am Nachmittag in den Keller fallen. Gerüchte über Abschreibungen von 50 Mrd USD im ersten Quartal machen die Runde. Analysten sehen diese Meldung aber als "kompletten Unsinn".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

IKB: Mögliche Käufer zeigen sich

Mögliche Käufer bringen sich für eine Übernahme der IKB in Stellung. Die HVB und die Commerzbank seien grundsätzlich an einem Einstieg bei der IKB interessiert, erfuhr die "FTD" aus Kreisen. Zudem berichtete der Spiegel, Finanz- und Wirtschaftsministerium hätten beschlossen, dass die staatliche KfW Bankengruppe ihren 38%-Anteil an der IKB veräußert. Dem habe auch das Kanzleramt zugestimmt.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

HVB: Turbulente Hauptversammlung (Interview mit H. Petersen, Vorstand bei der SdK)

Eine turbulente Hauptversammlung erlebten die Aktionäre der HypoVereinsbank am 27. Juni. Es war voraussichtlich auch die letzte Zusammenkunft, denn die Uni Credit als Muttergesellschaft, will die HVB von der Börse nehmen und die Kleinaktionäre mit einer Zwangsabfindung aus dem Unternehmen drängen. Das finden viele Aktionäre und Aktionärsschützer nicht gut. Sie drohen mit Klagen. Dazu ein Interview mit Harald Petersen, Vorstand bei der SdK.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bankenbranche: Von Höchstständen und Übernahmegerüchten (Interview mit E. Prior, Prior-Börse)

Aktien von Finanzinstiuten stehen derzeit im Mittelpunkt und treiben demenspechend den DAX an. Ein Grund: Die italienische Großbank ist laut einem Bericht auch nach der geplanten Capitalia-Übernahme an weiteren Zukäufen interessiert. Zudem will sich die Bank jetzt verstärkt um das zuletzt vergleichsweise schwache Deutschland-Geschäft, das von der 2005 gekauften HypoVereinsbank gesteuert wird, kümmern. Diese Aussagen treiben die Werte von Dt. Bank, Commerzbank und Postbank. Im Interview: Egbert Prior, Prior-Börse

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bankenbranche: Von Höchstständen und Übernahmegerüchten

Aktien von Finanzinstiuten stehen derzeit im Mittelpunkt und treiben demenspechend den DAX an. Ein Grund: Die italienische Großbank ist laut einem Bericht auch nach der geplanten Capitalia-Übernahme an weiteren Zukäufen interessiert. Zudem will sich die Bank jetzt verstärkt um das zuletzt vergleichsweise schwache Deutschland-Geschäft, das von der 2005 gekauften HypoVereinsbank gesteuert wird, kümmern. Diese Aussagen treiben die Werte von Dt. Bank, Commerzbank und Postbank.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Klöckner & Co.: Aufnahme in MDAX

Die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co wird mit Wirkung zum 29.01.07 außerplanmäßig in den Midcap-Index MDAX aufgenommen und ersetzt die Aktie der HypoVereinsbank. Der Streubesitz der Bank ist unter 5% gesunken. Damit erfüllt die Aktie nicht mehr die Voraussetzung für einen Verbleib im MDAX. Darüber hinaus wird die Aktie von Dürr zum gleichen Termin außerplanmäßig für Klöckner & Co in den Smallcap-Index SDAX aufgenommen.

mehr