Gerry Weber
- Tamara Bauer - Redakteurin

Gerry Weber: Aktionäre schöpfen Hoffnung – dieser Widerstand ist wichtig

Gerry Weber 20110214

Gerry Weber gehörte gestern mit einem Plus von 4,4 Prozent zu den Gewinnern im SDAX. Selbst eine Abstufung der DZ Bank kann die Hoffnung der leidgeprüften Aktionäre nicht trüben.

Die DZ Bank hat Gerry Weber von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft. Den fairen Wert sehen die Experten jetzt allerdings bei 10,80 Euro von zuvor 10,40 Euro. Die für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres veröffentlichten Ergebniszahlen des Modeherstellers hätten die Markterwartungen leicht verfehlt, schrieb Analyst Herbert Sturm. Allerdings habe das Management die Ergebnisziele bestätigt.

Die Kosten für den laufenden Umbau hatten den Modekonzern im dritten Quartal 2015/2016 in die roten Zahlen gedrückt. Massiver Konkurrenzdruck durch große Ketten wie dem spanischen Inditex-Konzern mit Marken wie Zara oder Hennes & Mauritz belasteten Gerry Weber.

Der Umsatz ging um etwa 1,5 Prozent auf rund 195 Millionen Euro zurück. Für die Monate Mai bis Juli stand unterm Strich ein Verlust von knapp sieben Millionen Euro. Das Unternehmen aus Halle hatte im Vorjahr noch 0,3 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Grund hierfür waren Abschreibungen im Zusammenhang mit Ladenschließungen, aber auch höhere Personalkosten.

Spekulation für Mutige

Das charttechnische Bild hat sich auf Jahressicht leicht aufgehellt. Die Aktien von Gerry Weber haben sowohl den mittelfristigen Abwärtstrend als auch die 200-Tage-Linie nach oben durchbrochen. Die Papiere könnten weiter nach oben laufen, wenn auch noch der Widerstand bei 13,10 Euro nachhaltig rausgenommen wird. Wer mutig ist, steigt dann ein und spekuliert auf ein Comeback. Stopp bei 9,00 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Gerry Weber im Größenwahn

Der Effecten-Spiegel geht mit deutschen Modefirmen hart ins Gericht: Die Unternehmen haben in ihrem Größenwahn, immer neue Läden zu eröffnen, die Trends verschlafen. Neue Filialen statt neuer Ideen für die Kollektionen, stationärer Handel statt Einzug in das Internet, Umsatzsteigerung statt Gewinn, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktien-Experten: Gerry Weber wird kaufenswert, wenn…

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf die Zahlen von Gerry Weber International für die ersten sechs Monate des Ende Oktober ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16. Diese insgesamt noch enttäuschenden Ergebnisse zeigen eine planmäßige Entwicklung und lassen erste kleine Fortschritte bei … mehr