Facebook
- Bianca Wirth - Jungredakteurin

Geheimprojekt Building 8: Facebook schluckt Hardware-Start-up

Facebook hat eingekauft. Um sein Geheimprojekt „Building 8“ voranzutreiben, hat das soziale Netzwerk beim Hardware-Start-up Nascent Objects zugeschlagen. Doch worum handelt es sich bei „Building 8“ überhaupt?

Facebook kauft zu
Mit der Übernahme von Nascent Objects will Facebook seine eigene Hardware-Abteilung ausbauen. Das Start-Up aus der kalifornischen Bay Area hat sich auf modulare Gadgets spezialisiert. Das Start-Up bietet Software an, die den Herstellungsprozess technischer Geräte beschleunigen soll – daneben auch Hardware aus dem 3D-Drucker.

Do-it-yourself Gadgets
Da Technik heutzutage sehr schnelllebig ist und neue Geräte nach wenigen Jahren bereits veraltet sind, bietet Nascent Objects seinen Nutzern die Möglichkeit, selbst eigene Geräte aus Modulen zu bauen. Das ganze funktioniert nach einer Art „Lego-Prinzip“: Nutzer können einzelne Komponenten wie Akkus, Speichermodule oder Kameras austauschen oder weiter verwerten. Mit der Erstellung von Prototypen durch 3D-Druck will Nascent Objects Entwicklern helfen, ihre Ideen schnell zu verwirklichen.

Building 8
Genau von dieser Technologie ist Facebook angetan und will sie in seinem geheimen Projekt „Building 8„ einsetzen. Erst vor wenigen Monaten baute das soziale Netzwerk das geheime Hardware-Labor im kalifornischen Menlo Park auf. Die Leitung des Projekts hat im April Regina Dugan übernommen, die vorher für Google tätig war. "Building 8“ will sich auf die Entwicklung von Hard- und Software-Produkten konzentrieren, um Facebook's Mission, die Welt zu vernetzen, voranzutreiben.

Allzeithoch im Visier
Die Aktie von Facebook ist seit Empfehlung in Ausgabe 37/15 um über 46 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt die Aktie bei 130,08 Dollar Kurs auf das Allzeithoch vom 7. September bei 131,98 Dollar. Wer noch nicht dabei ist, steigt jetzt ein und genießt die Rallye.


 

Earning by Doing - TB
 

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864703997
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Taschenbuch erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man »Börse können kann«. In seinem ersten Buch »Earning by Doing« gewährt er Einblicke in die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.
Berufshändler beweisen durch ihre Existenz, dass die Börse nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis dauerhaft zu Gewinnen führt. Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, ­Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen ­Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Werk für Anleger. Jetzt auch als Taschenbuch!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Riesen-Chance dank Instagram

Das Internet bewegt sich schnell – ebenso schnell wie seine Nutzer. Entspricht eine Plattform nicht mehr dem Zeitgeist, ziehen die Nutzer weiter. Ein Phänomen, vor dem sich auch ein Gigant wie Facebook in Acht nehmen muss. Anleger können jedoch entspannt bleiben, denn dank Instagram ist man fit für … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Problem – Zuckerbergs Lösung

Facebook hat ein latentes Problem. Der bekannte Facebook-Bär Brian Wieser von Pivotal Research beschreibt es so: „Die Märkte schauen nur auf das weitere Kurspotential ohne die Wachstumsrisiken zu beachten. Digitale Werbung rückt jedes Jahr näher an den Punkt heran, an dem der Markt übersättigt … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook attackiert YouTube

Lange hat sich Facebook bemüht Videos zu etablieren – jetzt scheint der Konzern ein Zwischenziel erreicht zu haben: Facebook wird bald seinen Video-Tab umgestalten. Der neue Tab soll „Watch“ heißen und erstmals exklusive Inhalte bieten. mehr