Geely
- Jochen Kauper - Redakteur

Geely bekommt Upgrade von Daiwa – Aktie bleibt aussichtsreich

Geely bleibt spannend, auch wenn die Aktie noch immer um die Marke von drei Euro schwankt. Kein Beinbruch. Am Montag gab es ein Upgrade von Daiwa. Der Broker hat das Kursziel für die Geely-Aktie von 30 auf 35 HongKong Dollar angehoben. Grund sind die guten Aussichten für die neue Marke Lynk & Co.
Zuletzt hat Geely bekannt gegeben, seine Crossover-Fahrzeuge auf den russischen Markt bringen zu wollen. Dafür hat Geely ein Joint Venture in Weißrussland gegründet.
Zugegeben, der russische Markt ist mit 1,5 Millionen neu verkauften Autos pro Jahr ziemlich unbedeutend. Zum Vergleich: In Deutschland werden pro Jahr knapp drei Millionen, in China rund 25 Millionen neue Autos verkauft. Dennoch, für Geely ist es ein weiteres interessantes Puzzleteil.

Aussichtsreich

Es bleibt dabei: In den nächsten Jahren wird der Konzern voll auf das Thema Elektromobilität setzen. Der chinesische Automarkt wird immer mehr zum Taktgeber und Trendsetter in Sachen E-Mobilität. Die aktuelle Verschnaufpause der Aktie dürfte bald beendet sein und die Aktie wieder auf die Überholspur wechseln. Die Aussichten bleiben sehr gut, das Produktportfolio ist vielversprechend. Wer es im Autosektor etwas spekulativer mag, der setzt auf das Papier von Geely. Käufe bieten sich im Bereich von 2,90 Euro an. Weitere Limits werden bei 2,80 Euro und bei 2,60 Euro platziert. Das nächste Etappenziel lautet 3,50 Euro.

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Geely kommt unter die Räder – Credit Suisse stuft ab

Zugegeben, Aktionäre von Geely brauchen derzeit gute Nerven. Am Mittwoch kam das Papier unter die Räder. Und auch am Donnerstag kommt keine wirkliche Kauflaune auf. Noch immer hat das Papier im Jahr 2017 rund 200 Prozent zugelegt. Am Mittwoch sorgte ein Analystenkommentar für schlechte Laune. Angus … mehr