DAX
- DER AKTIONÄR

Börsenexperte Thomas Gebert: Achtung, Crash-Gefahr!

 Seit einer Woche steht der Börsenindikator von Thomas Gebert auf Verkaufen. Seitdem hat der DAX deutlich an Boden verloren. Der Börsenexperte gibt nun seine Einschätzung zur aktuellen Situation. 

DER AKTIONÄR: Herr Gebert, vor einer Woche hat Ihr Börsenindikator ein Verkaufssignal geliefert, nun stürzt der DAX. Kommt nun eine Baisse?
Thomas Gebert: Ich bin relativ skeptisch für die nächsten Monate. Wir hatten bis zur letzten Woche an der Börse einen Konsens. Es gibt keine Zinsen mehr, deshalb müssen Dividenden her. Da sind viele Anleger in Aktien gedrängt worden, die normalerweise Aktien nicht kaufen würden. Jeder und sein Hund haben die Nestles dieser Welt gekauft. Das war blauäugig. Dividenden sind eben keine Zinsen. Anleihen bekommen Sie zu 100 zurück, Aktien nicht. Ich habe von Pensionsfonds in den USA gelesen, die normalerweise in Anleihen investieren, die mittlerweile über die Hälfte in Aktien investiert sind. Das ist das Geschrei natürlich groß, wenn die Aktien auf einmal fallen. Damit hatte niemand gerechnet.


Sie haben in zwei Interviews in der letzten Woche von Crash-Gefahren gesprochen. Ist es jetzt soweit?
Gebert: Es muss nicht so schlimm kommen. Aber die Gefahr besteht.


Wie geht es nun weiter?
Gebert: Der typische Ablauf einer solchen Bewegung ist, dass nach dem Schreck heute eine Erholung kommt. Das bis letzte Woche gültige Reaktionsmuster, bei Rückschlägen kaufen, wird wieder probiert. Wenn jedoch bei den Erholungen die alten Kurse nicht mehr erreicht werden, setzt Ernüchterung ein. So kommt es zur Baisse, wenn die Erholungen nicht zu neuen Höchstkursen führen, sondern relativ schnell verkümmern. Das Reaktionsmuster dreht dann von: „Kaufen bei Rückschlägen“ auf: „Verkaufen bei Erholungen.“ Statt: „Hätte ich doch vor einer Woche noch mehr gekauft“ heißt es auf einmal: „Hätte ich doch letzte Woche verkauft.“ Ich vermute per Saldo in den nächsten beiden Wochen eher schwächere Kurse.

 

Mehr Informationen zu Thomas Gebert erfahren Sie unter www.gebertbrief.de

 


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 

Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX, wie lange willst du noch warten?

Der DAX ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen und damit bis auf wenige Zähler an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie herangelaufen. Ein schwacher Ifo-Index hat den deutschen Leitindex im letzten Moment gestoppt, DAS Kaufsignal zu generieren. Anleger müssen sich also … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr