Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu beenden.

Es werde erwartet, dass sich EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Gazprom-Vizepräsident Alexander Medwedew in der laufenden Woche treffen. Dabei sollten sie sich möglicherweise auf einen Entwurf von Bedingungen einigen oder eine Annäherung signalisieren. "Dies könnte zumindest der Anfang vom Ende sein", zitiert die Zeitung eine mit dem Fall vertraute Person. Eine andere Person warnte aber, dass eine politische Intervention aus dem Kreml die Gespräche noch zum Scheitern bringen könnte. Die Beziehungen zwischen der EU und Russland sind derzeit aufgrund des politischen Konflikts wegen Syrien und Ukraine schwierig.

Geldstrafe könnte vermieden werden
Die Vereinbarungen sehen unter anderem vor, dass die staatlich kontrollierte Gazprom rechtlich verbindliche Zusagen zur Änderung ihrer Geschäftspraktiken geben soll. Im Gegenzug würde der russische Energiekonzern keine Geldstrafe auferlegt bekommen. Zudem enthalte der Entwurf einen relativ geringen Eingriff bei dem empfindlichsten und finanziell wichtiges Thema: Gazprom angeblichen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung durch langfristige Verträge, die den Gaspreis an die Ölpreise binden. Dies wiederum könnte die osteuropäischen Staaten verärgern.

Die EU hatte 2012 mit einer Untersuchung der Geschäftspraktiken des Staatskonzerns in einigen Ländern der EU begonnen. Sie hatte Bedenken geäußert, dass Gazprom seine beherrschende Marktposition bei der Gasversorgung von EU-Staaten in Zentral- und Osteuropa missbraucht. Betroffen sind nach damaligen Angaben acht Länder, darunter Polen und die baltischen Staaten. Deutschland gehört demnach nicht dazu. Rund 25 Prozent des in der EU verbrauchten Gases kommt aus Russland.

Starke Nerven gefragt
Die Aktie von Gazprom bleibt indes aufgrund der politischen Risiken weiterhin ein heißes Eisen. Deshalb sollten nach wie vor ausnahmslos nur mutige Anleger bei den enorm günstig bewerteten Papieren zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 3,10 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Börsengewinne mit System

Autor: Charles D. Kirkpatrick
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03. November 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu.
In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr