Gazprom
- Maximilian Völkl

Gazprom: Starke Erholung – Europa macht Mut

Die Gazprom-Aktie ist aufgrund zahlreicher Risiken ein Investment, bei dem starke Nerven benötigt werden. Trotz der niedrigen Bewertung mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 ist der Erdgasriese vor weiteren Rückschlägen nicht gefeit. Die Ausfuhren nach Europa sind im laufenden Jahr allerdings deutlich gestiegen.

Vom 1. Januar bis zum 15. März hat Gazprom dieses Jahr 36,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa abgesetzt. Im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr entspricht dies einem Plus von 33,5 Prozent. Im gesamten Jahr 2016 will der russische Konzern 160 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa liefern, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Viktor Zubkov. Dies würde in etwa dem Niveau des Vorjahres entsprechen.

Der steigende Absatz nach Europa in den ersten knapp drei Monaten des Jahres macht Mut, dass die Erholung bei Gazprom weitergeht. Die Aktie hat zuletzt bereits von den steigenden Ölpreisen profitiert. Der Hintergrund: Zum einen zog der Gaspreis im Windschatten vom Öl ebenfalls an, zum anderen ist die Tochter Gazpromneft im Ölsektor aktiv.

Hohes Risiko

Gazprom ist ein sehr riskantes Investment. Das schwierige Marktumfeld, hohe Kapitalaufwendungen und die politischen Risiken sorgen dafür, dass die Aktie nur für Zocker geeignet ist. Mutige Anleger, die auf eine Fortsetzung der Gegenbewegung setzen wollen, sichern die Position mit einem Stopp bei 2,60 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr