Gazprom
- Maximilian Völkl

Gazprom: Starke Erholung – Europa macht Mut

Die Gazprom-Aktie ist aufgrund zahlreicher Risiken ein Investment, bei dem starke Nerven benötigt werden. Trotz der niedrigen Bewertung mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 ist der Erdgasriese vor weiteren Rückschlägen nicht gefeit. Die Ausfuhren nach Europa sind im laufenden Jahr allerdings deutlich gestiegen.

Vom 1. Januar bis zum 15. März hat Gazprom dieses Jahr 36,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa abgesetzt. Im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr entspricht dies einem Plus von 33,5 Prozent. Im gesamten Jahr 2016 will der russische Konzern 160 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa liefern, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Viktor Zubkov. Dies würde in etwa dem Niveau des Vorjahres entsprechen.

Der steigende Absatz nach Europa in den ersten knapp drei Monaten des Jahres macht Mut, dass die Erholung bei Gazprom weitergeht. Die Aktie hat zuletzt bereits von den steigenden Ölpreisen profitiert. Der Hintergrund: Zum einen zog der Gaspreis im Windschatten vom Öl ebenfalls an, zum anderen ist die Tochter Gazpromneft im Ölsektor aktiv.

Hohes Risiko

Gazprom ist ein sehr riskantes Investment. Das schwierige Marktumfeld, hohe Kapitalaufwendungen und die politischen Risiken sorgen dafür, dass die Aktie nur für Zocker geeignet ist. Mutige Anleger, die auf eine Fortsetzung der Gegenbewegung setzen wollen, sichern die Position mit einem Stopp bei 2,60 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr