Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom sagt Tschüss

Gazprom zieht sich weiter aus Westeuropa zurück. So will der weltgrößte Erdgasproduzent nun auch sein Engagement beim ostdeutschen Versorger VNG einstellen und sich von seinem Anteil trennen. Wie der russische Energieriese mitteilte, sei diese Entscheidung gefallen, nachdem auch der Partner Wintershall seine Beteiligung abgestoßen hatte.

Während die BASF-Tochter knapp 16 Prozent der VNG-Anteile hielt, besitzt Gazprom noch 10,52 Prozent. Der Wert dieser Beteiligung dürfte Branchenkreisen zufolge in etwa 200 Millionen Euro wert sein. Auch der deutsche Energieriese RWE plant offenbar einen Verkauf seiner VNG-Beteiligung. Aktuell halten die Essener noch 64 Prozent.

 

Gas-Deal bringt Rückenwind

Vor allem dank des jüngsten Deals mit der Ukraine haben sich die Aussichten für die Gazprom-Aktie zuletzt wieder etwas aufgehellt. Der Aktienkurs konnte daher wieder zulegen. Dennoch bleibt das Papier trotz der enorm günstigen Bewertung ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Andrzej Kednopser -
    Gazprom scheint sich langsam aber sicher aus Europa zurückziehen zu wollen, was vor allem an den schlechten Zahlen liegen könnte, die sehr wahrscheinlich durch die Sanktionen gegen Russland entstanden sein könnten. Mehr dazu habe ich hier erfahren: http://www.finance-magazin.de/strategie-effizienz/ma/wer-kauft-gazproms-vng-anteil/

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr