Gazprom
- Maximilian Völkl

Gazprom: Österreich als Chance – auch für Anleger?

Durch die Korrektur bei den Ölpreisen ist auch die Gazprom-Aktie wieder etwas zurückgefallen. Nach den deutlichen Gewinnen bei Öl zuletzt war dies aber zu erwarten. Für Aufsehen sorgt derweil die Meldung, dass in den geplanten Einstieg von Gazprom beim österreichischen Energieriesen OMV bald Bewegung kommen dürfte.

Am 1. April wird OMV-Chef Rainer Seele gemeinsam mit dem österreichischen Finanzminister Hans Jörg Schelling nach St. Petersburg reisen, wie ein Konzernsprecher am Dienstag mitteilte. Zum Hintergrund: OMV will sich mit knapp 25 Prozent an einem Teil des sibirischen Öl- und Gasfelds Urengoy beteiligen. Im Gegenzug soll Gazprom Unternehmensanteile bekommen.

Details zu dem Tauschgeschäft sind zwar noch offen. Die Teilnahme von Finanzminister Schelling kann aber als Zeichen gedeutet werden, dass die Verhandlungen einen Schritt weiter gekommen sind. Zuletzt sorgten Medienberichte für Aufsehen, dass Gazprom für den geplanten Anteilstausch eine Beteiligung an der Raffinerie Schwechat bei Wien bekommen könnte. Vorteil für Gazprom: Durch den Einstieg in Österreich würde der Einfluss im europäischen Energiegeschäft steigen.

Nur für Mutige

Für Gazprom wäre die Beteiligung an einem europäischen Ölriesen positiv zu werten. Die Aussichten bei der extrem günstig bewerteten Aktie stimmen. Allerdings gibt es nach wie vor starke politische Risiken. Es sollten deshalb nur mutige Anleger zugreifen. Der Stopp des AKTIONÄR liegt bei 2,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr