Gazprom
- Maximilian Völkl

Gazprom: Österreich als Chance – auch für Anleger?

Durch die Korrektur bei den Ölpreisen ist auch die Gazprom-Aktie wieder etwas zurückgefallen. Nach den deutlichen Gewinnen bei Öl zuletzt war dies aber zu erwarten. Für Aufsehen sorgt derweil die Meldung, dass in den geplanten Einstieg von Gazprom beim österreichischen Energieriesen OMV bald Bewegung kommen dürfte.

Am 1. April wird OMV-Chef Rainer Seele gemeinsam mit dem österreichischen Finanzminister Hans Jörg Schelling nach St. Petersburg reisen, wie ein Konzernsprecher am Dienstag mitteilte. Zum Hintergrund: OMV will sich mit knapp 25 Prozent an einem Teil des sibirischen Öl- und Gasfelds Urengoy beteiligen. Im Gegenzug soll Gazprom Unternehmensanteile bekommen.

Details zu dem Tauschgeschäft sind zwar noch offen. Die Teilnahme von Finanzminister Schelling kann aber als Zeichen gedeutet werden, dass die Verhandlungen einen Schritt weiter gekommen sind. Zuletzt sorgten Medienberichte für Aufsehen, dass Gazprom für den geplanten Anteilstausch eine Beteiligung an der Raffinerie Schwechat bei Wien bekommen könnte. Vorteil für Gazprom: Durch den Einstieg in Österreich würde der Einfluss im europäischen Energiegeschäft steigen.

Nur für Mutige

Für Gazprom wäre die Beteiligung an einem europäischen Ölriesen positiv zu werten. Die Aussichten bei der extrem günstig bewerteten Aktie stimmen. Allerdings gibt es nach wie vor starke politische Risiken. Es sollten deshalb nur mutige Anleger zugreifen. Der Stopp des AKTIONÄR liegt bei 2,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr