Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom legt deutlich zu: Das sind die Gründe

Der Aktie von Gazprom zieht im heutigen Handel deutlich an. Die Anteile des weltgrößten Gasproduzenten dürften vor allem von zwei positiven Meldungen vom Wochenende profitieren. Zum einen sollen die Verbindungen mit dem wichtigen Absatzmarkt China in den kommenden Jahren noch weiter vertieft werden. Bereits im Frühjahr hatte man sich auf einen 30-jährigen Liefervertrag verständigt. Jetzt einigten sich beide Staaten auf eine neue Lieferroute, die sogenannte „Westroute“. Dadurch soll Russlands Abhängigkeit von den westeuropäischen Ländern langfristig noch weiter sinken, was angesichts der anhaltenden Spannungen natürlich vorteilhaft für Gazprom zu werten ist.

Rubel auf Erholungskurs
Darüber hinaus kann sich der Rubel aktuell wieder etwas erholen. Staatschef Wladimir Putin hatte zu Beginn des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgipfels Apec in Peking gesagt, dass die Zentralbank gegen starke Wechselkursschwankungen vorgehen werde. Kapitalverkehrskontrollen schloss er aber aus. Notenbankchefin Nabiullina kündigte wenig später im russischen Fernsehen an, die Zentralbank werde Spekulationen gegen den Rubel zu verhindern wissen.
Der Rubel steht seit vielen Wochen unter erheblichem Druck. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro war er auf immer neue Tiefstände gefallen. Ausschlaggebend sind die ökonomischen Folgen der Ukraine-Krise und Wirtschaftssanktionen des Westens.
Als Reaktion hatte die Notenbank unlängst ihren Leitzins spürbar angehoben, zugleich aber ihren Kurs in Richtung einer frei schwankenden Währung fortgesetzt. In der vergangenen Woche lockerte sie ihre Interventionspolitik spürbar. Der Rubel ist an einen Währungskorb aus Dollar und Euro gebunden, gegen den er nur in einer bestimmten Bandbreite schwanken darf.

Positiv für den Aktienkurs
Die aktuelle Stabilisierung des Rubelkurses und vor allem die Vereinbarung mit China, langfristig noch mehr Erdgas als bislang vereinbart zu liefern, werten die Marktteilnehmer positiv für Gazprom. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt daher ein klarer Kauf – allerdings ausnahmslos für mutige Anleger. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr