Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom legt deutlich zu: Das sind die Gründe

Der Aktie von Gazprom zieht im heutigen Handel deutlich an. Die Anteile des weltgrößten Gasproduzenten dürften vor allem von zwei positiven Meldungen vom Wochenende profitieren. Zum einen sollen die Verbindungen mit dem wichtigen Absatzmarkt China in den kommenden Jahren noch weiter vertieft werden. Bereits im Frühjahr hatte man sich auf einen 30-jährigen Liefervertrag verständigt. Jetzt einigten sich beide Staaten auf eine neue Lieferroute, die sogenannte „Westroute“. Dadurch soll Russlands Abhängigkeit von den westeuropäischen Ländern langfristig noch weiter sinken, was angesichts der anhaltenden Spannungen natürlich vorteilhaft für Gazprom zu werten ist.

Rubel auf Erholungskurs
Darüber hinaus kann sich der Rubel aktuell wieder etwas erholen. Staatschef Wladimir Putin hatte zu Beginn des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgipfels Apec in Peking gesagt, dass die Zentralbank gegen starke Wechselkursschwankungen vorgehen werde. Kapitalverkehrskontrollen schloss er aber aus. Notenbankchefin Nabiullina kündigte wenig später im russischen Fernsehen an, die Zentralbank werde Spekulationen gegen den Rubel zu verhindern wissen.
Der Rubel steht seit vielen Wochen unter erheblichem Druck. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro war er auf immer neue Tiefstände gefallen. Ausschlaggebend sind die ökonomischen Folgen der Ukraine-Krise und Wirtschaftssanktionen des Westens.
Als Reaktion hatte die Notenbank unlängst ihren Leitzins spürbar angehoben, zugleich aber ihren Kurs in Richtung einer frei schwankenden Währung fortgesetzt. In der vergangenen Woche lockerte sie ihre Interventionspolitik spürbar. Der Rubel ist an einen Währungskorb aus Dollar und Euro gebunden, gegen den er nur in einer bestimmten Bandbreite schwanken darf.

Positiv für den Aktienkurs
Die aktuelle Stabilisierung des Rubelkurses und vor allem die Vereinbarung mit China, langfristig noch mehr Erdgas als bislang vereinbart zu liefern, werten die Marktteilnehmer positiv für Gazprom. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt daher ein klarer Kauf – allerdings ausnahmslos für mutige Anleger. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr