Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom legt deutlich zu: Das sind die Gründe

Der Aktie von Gazprom zieht im heutigen Handel deutlich an. Die Anteile des weltgrößten Gasproduzenten dürften vor allem von zwei positiven Meldungen vom Wochenende profitieren. Zum einen sollen die Verbindungen mit dem wichtigen Absatzmarkt China in den kommenden Jahren noch weiter vertieft werden. Bereits im Frühjahr hatte man sich auf einen 30-jährigen Liefervertrag verständigt. Jetzt einigten sich beide Staaten auf eine neue Lieferroute, die sogenannte „Westroute“. Dadurch soll Russlands Abhängigkeit von den westeuropäischen Ländern langfristig noch weiter sinken, was angesichts der anhaltenden Spannungen natürlich vorteilhaft für Gazprom zu werten ist.

Rubel auf Erholungskurs
Darüber hinaus kann sich der Rubel aktuell wieder etwas erholen. Staatschef Wladimir Putin hatte zu Beginn des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgipfels Apec in Peking gesagt, dass die Zentralbank gegen starke Wechselkursschwankungen vorgehen werde. Kapitalverkehrskontrollen schloss er aber aus. Notenbankchefin Nabiullina kündigte wenig später im russischen Fernsehen an, die Zentralbank werde Spekulationen gegen den Rubel zu verhindern wissen.
Der Rubel steht seit vielen Wochen unter erheblichem Druck. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro war er auf immer neue Tiefstände gefallen. Ausschlaggebend sind die ökonomischen Folgen der Ukraine-Krise und Wirtschaftssanktionen des Westens.
Als Reaktion hatte die Notenbank unlängst ihren Leitzins spürbar angehoben, zugleich aber ihren Kurs in Richtung einer frei schwankenden Währung fortgesetzt. In der vergangenen Woche lockerte sie ihre Interventionspolitik spürbar. Der Rubel ist an einen Währungskorb aus Dollar und Euro gebunden, gegen den er nur in einer bestimmten Bandbreite schwanken darf.

Positiv für den Aktienkurs
Die aktuelle Stabilisierung des Rubelkurses und vor allem die Vereinbarung mit China, langfristig noch mehr Erdgas als bislang vereinbart zu liefern, werten die Marktteilnehmer positiv für Gazprom. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt daher ein klarer Kauf – allerdings ausnahmslos für mutige Anleger. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr