Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu kaufen …

Denn die Gazprom-Aktie konnte am Freitag ein weiteres Kaufsignal generieren. Der Kurs sprang über das Zwischenhoch bei 4,57 Dollar. Dadurch wäre der Weg nach oben nun vorerst frei bis zur Marke von 5,00 Dollar, danach bis zum Jahreshoch bei 5,25 Dollar. Allerdings dürfte sich das Chartbild durch den anstehenden Dividendenabschlag von knapp 24 Cent wieder etwas eintrüben.

Aber auch fundamental betrachtet ist die Gazprom-Aktie natürlich eine Überlegung wert. Konzernchef Alexej Miller erklärte, man hat durch den Kauf der Aktien (die insgesamt einem Anteil von 3,59 Prozent an Gazprom entsprechen) die Möglichkeit genutzt, „unterbewertete Aktien“ zu erwerben. Angesichts eines KGVs von 4, eines KBVs von 0,3 und einer Dividendenrendite von rund fünf Prozent (ab dem kommenden Jahr sind sogar zweistellige Renditen möglich, weil dann 50 Prozent des Gewinns ausgeschüttet werden sollen).

Mutige können zugreifen
Es bleibt dabei: Für konservative Anleger bleibt die Aktie von Gazprom aufgrund der zahlreichen Risiken eher ungeeignet. Mutige Anleger können die günstige Bewertung sowie das sich weiter aufhellende Chartbild aber durchaus zum Einstieg nutzen. Der Stopp sollte bei 3,10 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr