Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom bleibt zuversichtlich

Trotz des aktuell schwierigen Marktumfelds bleibt der Erdgasriese Gazprom zuversichtlich gestimmt: Das Unternehmen erwartet für das laufende Jahr einen neuen Exportrekord in die Länder außerhalb der ehemaligen Sowjetunion – also jene Ländern, die den höchsten Preis für russisches Erdgas bezahlen.

Demnach erwartet Gazprom für 2016 Exporte im Volumen von 163 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Für die Jahre 2017 und 2018 soll sich das Exportvolumen auf jeweils 166 Milliarden Kubikmeter belaufen. Einer der Hauptgründe für den Anstieg ist laut Gazprom die Ostsee-Pipeline Nord Stream. Insgesamt rechnet Gazprom der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge für 2016 mit einem Absatzvolumen von 457 Milliarden Kubikmetern. Indes kommt Gazprom beim Bau der benötigten Infrastruktur für die wichtige Pipeline nach China eigenen Angaben zufolge gut voran.

 

Ein richtig heißes Eisen
Zwar sind die langfristigen Perspektiven für Gazprom gut und die Bewertung mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig, dennoch bleiben die Papiere des halbstaatlichen Gasriesen wegen der politischen Risiken und der unter Druck stehenden Energiepreise ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr