Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom bleibt zuversichtlich

Trotz des aktuell schwierigen Marktumfelds bleibt der Erdgasriese Gazprom zuversichtlich gestimmt: Das Unternehmen erwartet für das laufende Jahr einen neuen Exportrekord in die Länder außerhalb der ehemaligen Sowjetunion – also jene Ländern, die den höchsten Preis für russisches Erdgas bezahlen.

Demnach erwartet Gazprom für 2016 Exporte im Volumen von 163 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Für die Jahre 2017 und 2018 soll sich das Exportvolumen auf jeweils 166 Milliarden Kubikmeter belaufen. Einer der Hauptgründe für den Anstieg ist laut Gazprom die Ostsee-Pipeline Nord Stream. Insgesamt rechnet Gazprom der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge für 2016 mit einem Absatzvolumen von 457 Milliarden Kubikmetern. Indes kommt Gazprom beim Bau der benötigten Infrastruktur für die wichtige Pipeline nach China eigenen Angaben zufolge gut voran.

 

Ein richtig heißes Eisen
Zwar sind die langfristigen Perspektiven für Gazprom gut und die Bewertung mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig, dennoch bleiben die Papiere des halbstaatlichen Gasriesen wegen der politischen Risiken und der unter Druck stehenden Energiepreise ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr