Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie knickt ein: Sorge um die Dividende

Die Ankündigung, wonach halbstaatliche Konzerne wie Gazprom oder Rosneft künftig 50 Prozent ihrer Gewinne ausschütten müssen, hat der Aktie von Gazprom zuletzt erheblichen Rückenwind verliehen. Doch durch eine gerade veröffentlichte Meldung erhält die Euphorie nun einen Dämpfer – und der Kurs sinkt deutlich.

Denn wie der Informationsdienst Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertrauten Person berichtet, hat Gazprom um eine Aufschub für die neue Regelung gebeten. Demnach soll es zumindest für das abgelaufene Jahr einen Aufschub geben. Die Ausschüttung von 50 Prozent des Gewinns solle demnach erst für dieses Jahr gelten, die höhere Dividende dann erst 2017 ausgeschüttet werden. Gazprom wollte sich zu der Meldung bisher noch nicht äußern. Am 19. Mai soll bezüglich dieser Frage wohl endlich Klarheit herrschen – die Aktie knickt aber jetzt schon ein.

Der nächste Beweis
Die volatile Kursentwicklung der Gazprom-Aktie belegt einmal mehr, dass die Papiere ausnahmslos für mutige Anleger geeignet sind. Es dürfte in den kommenden Wochen jedenfalls sehr spannend werden, ob sich der Kreml oder die Gazprom-Führung durchsetzen werden. Wer bereits an Bord ist, bleibt dabei und sichert sein Investment mit einem Stopp bei 3,10 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr