Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie: UBS sieht fast 50 Prozent Kurspotenzial

Die Experten der Schweizer Großbank UBS haben gestern eine weitere Studie zur Gazprom-Aktie veröffentlicht. Dabei wurde das Kursziel für die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten erneut verringert. Allerdings bieten die Papiere demnach immer noch Kurspotenzial von fast 50 Prozent.

Denn nachdem UBS-Analyst Maixm Moshkov im Rahmen seiner vorletzten Studie im Juni das Kursziel für die Gazprom-Titel noch von 7,20 auf 6,80 Dollar gesenkt hatte, sieht er den fairen Wert der Papiere jetzt „nur noch“ bei 6,00 Dollar (umgerechnet rund 5,40 Euro). Dies liegt allerdings immer noch satte 45 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Dementsprechend rät Moshkov unverändert zum Kauf der Gazprom-Aktie.

Nichts für schwache Nerven
Die Gazprom-Aktie ist weiterhin für konservative Anleger nicht geeignet. Denn vor allem wegen der politischen Entwicklung dürfte der Kurs hochvolatil bleiben. Mutige Anleger mit einem sehr langen Atem können allerdings auf eine Neubewertung der mit einem 2015er-KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig bewerteten Aktie spekulieren (Stoppkurs: 3,10 Euro).


Geld = Scheine und Münzen - doch das ist nur die halbe Wahrheit!

Die Wahrheit über Geld

Autor: Brichta, Raimund/Voglmaier, Anton
ISBN: 9783864701269
Seiten: 312
Erscheinungsdatum: 01.10.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden sie hier

Die Wahrheit über Geld? Man kann es in Form von Scheinen oder Münzen anfassen, man verdient es und gibt es aus. Das war es auch schon, oder? Nein, das ist nicht einmal die halbe Wahrheit! Raimund Brichta und Anton Voglmaier graben viel tiefer und stoßen nicht zuletzt auf die Wurzeln der uns seit mittlerweile fünf Jahren beschäftigenden Finanzkrise. Auf dem Weg dahin erklären die Autoren, wie Geld eigentlich in die Welt kommt, welcher Zusammenhang zwischen Vermögen auf der einen und Schulden auf der anderen Seite besteht und warum man unser derzeitiges Weltfinanzsystem niemals nachhaltig und krisenfest ausgestalten kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr