Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie: Das empfehlen jetzt die Analysten

Die anhaltende Schwäche bei den Ölpreisen belastet auch den russischen Erdgasproduzenten Gazprom. Die Papiere des halbstaatlichen Konzerns verbilligten sich zuletzt wieder deutlich. Sollten Anleger das aktuelle Kursniveau nun zum Einstieg nutzen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was derzeit die Experten raten.

Von den 17 Analysten, die sich regelmäßig mit den Gazprom-Titeln befassen, raten aktuell sechs zum Kauf. Ebenfalls sechs Experten stufen die Aktie mit Halten ein, fünf empfehlen Anlegern den Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel beträgt nun 5,33 Dollar (umgerechnet 4,87 Euro), was mehr als 40 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Anleger sollten hierbei aber im Auge haben, dass der Durchschnitt durch die extrem hohen Kursziele von Bernstein mit 13,00 Dollar und der Gazprombank (ein Schelm, wer Böses dabei denkt…) mit 12,20 Dollar natürlich spürbar verzerrt. Der aktuell am pessimistischsten gestimmte Experte ist Ildar Khaziev von der HSBC. Er stuft die Gazprom-Aktie mit „Reduce“ ein und sieht das Kursziel bei 3,50 Dollar.

 

Eher trübes Chartbild
Nachdem sich das Kursbild bei der Gazprom-Aktie zuletzt wieder eingetrübt hat, sollten Anleger zunächst an der Seitenlinie verharren und zunächst eine Bodenbildung abwarten. Ohnehin sind die enorm günstig bewerteten Papiere wegen der hohen Risiken nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt verkaufen?

Wie geht es weiter bei Gazprom? Nach einem starken Kursanstieg in den vorangegangenen Monaten befindet sich die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten seit einigen Wochen in einer Konsolidierungsphase. Nach Ansicht der Experten von Morgan Stanley sollten Anleger die aktuellen Kurse nun zum … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lohnt sich hier der Einstieg?

Seit ihrem Tief im Januar hat sich die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom bereits rund 50 Prozent verteuert. Allerdings sind die Anteilscheine des Energieriesen immer noch günstig bewertet. Ob sich hier der Einstieg lohnt, erklärt der Osteuropa-Experte Andreas Männicke im Gespräch mit … mehr