Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie: Das empfehlen jetzt die Analysten

Die anhaltende Schwäche bei den Ölpreisen belastet auch den russischen Erdgasproduzenten Gazprom. Die Papiere des halbstaatlichen Konzerns verbilligten sich zuletzt wieder deutlich. Sollten Anleger das aktuelle Kursniveau nun zum Einstieg nutzen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was derzeit die Experten raten.

Von den 17 Analysten, die sich regelmäßig mit den Gazprom-Titeln befassen, raten aktuell sechs zum Kauf. Ebenfalls sechs Experten stufen die Aktie mit Halten ein, fünf empfehlen Anlegern den Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel beträgt nun 5,33 Dollar (umgerechnet 4,87 Euro), was mehr als 40 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Anleger sollten hierbei aber im Auge haben, dass der Durchschnitt durch die extrem hohen Kursziele von Bernstein mit 13,00 Dollar und der Gazprombank (ein Schelm, wer Böses dabei denkt…) mit 12,20 Dollar natürlich spürbar verzerrt. Der aktuell am pessimistischsten gestimmte Experte ist Ildar Khaziev von der HSBC. Er stuft die Gazprom-Aktie mit „Reduce“ ein und sieht das Kursziel bei 3,50 Dollar.

 

Eher trübes Chartbild
Nachdem sich das Kursbild bei der Gazprom-Aktie zuletzt wieder eingetrübt hat, sollten Anleger zunächst an der Seitenlinie verharren und zunächst eine Bodenbildung abwarten. Ohnehin sind die enorm günstig bewerteten Papiere wegen der hohen Risiken nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr